Navigation öffnen
Startseite » News » Medienrecht » Satirische Fotomontage in ZDF „Heute-Show“: Muss Polizist Kiffer-Bild dulden?
Satirische Fotomontage in ZDF „Heute-Show“ :

Muss Polizist Kiffer-Bild dulden?

Derzeit sorgt ein manipuliertes Foto in der ZDF-heute-show für Aufsehen. Während Moderator Oliver Welke in der Satire-Sendung über Cannabis sprach, war hinter ihm ein Polizist zu sehen, der einer jungen Frau mit Joint Feuer gab. Eine Einwilligung wurde nicht eingeholt, dass Bild stammte aus einer Foto-Datenbank. Medienanwalt Christian Solmecke äußert sich zur Rechtslage:

ZDF-Gebäude mit ZDF-Logo

Die ZDF heute-show hatte in der Sendung vom 01.11.2019 das Foto eines Heilbronner-Polizeisprechers aus der dpa-Bilddatenbank verwendet und dieses manipuliert – ohne dessen Zustimmung. Die Fotomontage zeigt den Polizisten, wie er einer Frau einen Joint anzündet. Das Bild wurde hinter dem Moderator Oliver Welke eingeblendet, als er über das Thema Cannabis sprach. Dazu der Spruch: „Die Polizei, dein Joint und Helfer.“ Auf dem ursprünglichen Originalfoto ist der Polizei-Pressesprecher bei der Präsentation einer Spuckschutzhaube zu sehen. Anhand einer Puppe führt er dort das Equipment vor. Das Foto entstand im April 2019.

Der betroffene Polizist zeigte sich überrascht, da ihn erst Kollegen auf das Bild in der beliebten Satire-Sendung aufmerksam machten. Die mediale Aufmerksamkeit rund um die Sendung und deren Fotomontage sei für ihn inzwischen zu einer höchst unangenehmen Situation geworden. Daher prüfen sowohl die Polizei als auch er persönlich rechtliche Schritte.

Das ZDF indes versucht die Situation zu entschärfen. Das Bild in der satirisch überspitzten Fotomontage habe lediglich als Symbolfoto gedient. Es sei einer Fotodatenbank entnommen worden, teilte der Sender. In dem Beitrag sei es zudem keineswegs darum gegangen, die Arbeit der Polizei oder sogar eine bestimmte Person herabzuwürdigen.

Der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke schätzt die Rechtslage wie folgt ein:

Zur Information:
Wir hatten dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) ein ausführliches Interview zur Thematik gegeben. Das Originalfoto sowie die Verfremdung der heute-show können sie unter dem folgenden Link einsehen:

Interview-Beitrag RND

Was gilt rechtlich?

Hier ist gut möglich, dass der Polizist eine Verletzung seines Rechts am eigenen Bild sowie seines allgemeinen Persönlichkeitsrechts geltend machen kann.

Die Tatsache, dass er in die Veröffentlichung des Original-Fotos durch die DPA eingewilligt hat, bedeutet nicht, dass er auch mit einer Fotomontage in einem völlig anderen Kontext einverstanden war.

Und auch der satirische Kontext rechtfertigt wahrscheinlich keine Veröffentlichung ohne sein Einverständnis. Das Bundesverfassungsgericht und der Bundesgerichtshof haben zu satirischen Fotomontagen bereits entschieden, dass es primär darauf ankommt, ob für die Zuschauer erkennbar ist, dass das Foto nicht echt ist. Können sie es nicht erkennen, fällt der Beitrag schon nicht mehr unter die Meinungsfreiheit, weil eine falsche Information dargestellt wird. Der Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen sei auch nicht dadurch gerechtfertigt, dass es sich um eine künstlerische Neuschöpfung oder eine Nutzung im Pressekontext handelt (BGH, Urt. v. 08.11.2005, Az. VI ZR 64/05, dazu BVerfG, Beschl. v. 14.02.2005, Az. 1 BvR 240/04).

Übertragen auf diesen Fall ist die Situation hier für mich grenzwertig. Zwar geht es ganz offensichtlich um Satire und man kann bei etwas genauerer Betrachtung durchaus sehen, dass es sich um eine Fotomontage handelt. Ganz so offensichtlich ist das jedoch nicht. Auch wird in der heute show nicht auf das Foto Bezug genommen, es wird also nicht erklärt, dass es nur ein „Witz“ ist. Wenn Zuschauer dem Foto Glauben schenken könnten, wäre aber der Ruf des Polizisten gefährdet. Der Polizist könnte in diesem Fall also wahrscheinlich Unterlassung, Richtigstellung und ggf. Schadensersatz vom ZDF verlangen.

Schließlich kann sogar der DPA-Fotograf gegen die heute show wegen Verletzung seines Urheberrechts vorgehen. Denn diese Art der Bearbeitung ist von der dpa-Lizenz nicht mehr gedeckt. In den AGB heißt es, dass die Bearbeitung oder Umgestaltung ohne vorherige Zustimmung der dpa nicht gestattet sind.“

Christian Solmecke Rechtsanwalt und Partner bei WILDE BEUGER SOLMECKE

tsp/ahe

WBS hilft Ihnen, Ihr Persönlichkeitsrecht zu schützen

Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht – Wie kann ich mich schützen?