Medienrecht

Die MIPCOM 2014 – Der Trend geht in Richtung internationale Koproduktion

Die weltweit größte Fernsehmesse „MIPCOM“ war auch dieses Jahr wieder ein Muss für alle, die in der Filmbranche erfolgreiche Projekte angehen wollen. Internationale Koproduktionen sind derzeit hoch im Kurs. Umso wichtiger ist hier die Knüpfung und Pflege internationaler Kontakte. Die Film- und Medienstiftung NRW, die zu den größten Filmförderern Europas zählt, setzte sich dort für das Medienland Nordrhein-Westfalen ein. Rafaela Wilde, Rechtsanwältin und Partnerin der Kölner Medienrechtskanzlei Wilde Beuger Solmecke, die eng mit der Film- und Medienstiftung zusammenarbeitet, war ebenfalls anwesend.

Stefan Wieduwilt,

Rafaela Wilde (WBS Law),

Regina Ziegler (Ziegler Film),

Philipp Steffens (RTL)

NRW als hervorragender Koproduktionsstandort

Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) stellt jährlich 34 Millionen Euro zur Filmförderung zur Verfügung. Durch seine sehr gute Infrastruktur und der großen Vielfalt an ungewöhnlichen Drehorten eignet sich das Bundesland hervorragend für Koproduktionen. Regelmäßig war NRW bereits an internationalen Kinohits mit Starbesetzung beteiligt (z. B am 3D Tanzfilm „Pina“ der Film „Nymphomeniac“ von Lars von Trier, am Film „Rush“ von Ron Howard, am Film „Only lovers left alive“ von Jim Jarmush oder „The Congress“ von Ari Folman). Durch seine geräumigen und vielzähligen Studios und dem hochqualifizierten Fachpersonal Vorort, ist eine Zusammenarbeit in den besten Konditionen möglich. Die MMC Studios in Köln gehören zu einer der größten und modernsten Studiolandschaften Europas. Zur Verfügung stehen insgesamt 19 Studios mit einer Gesamtfläche von 21.000 Quadratmeter. Gepaart mit modernster Technik und großen Kapazitäten zur Postproduktion bieten die MMC Studios alles was das Produzentenherz begehrt.

Rafaela Wilde, die auch Geschäftsführerin des Film- und Produzentenverbandes ist, verfügt über ein großes Netzwerk zu Geldgebern, Politikern, Sendern und Produktionsdienstleistern. Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Film-, Fernseh-, und Entertainment Geschäft, kann die Kanzlei ausländischen Produzenten bei allen Produktionsschritten beratend zur Seite stehen. Überzeugen Sie sich selbst und realisieren Sie mit unserer Hilfe Ihre Wunschproduktion.

 

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×