Navigation öffnen
Startseite » News » Medienrecht » BPjM: Indizierungen Juli 2011
BPjM :

Indizierungen Juli 2011

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat im Juli folgende Titel indiziert:

DVD

Listenteil A:

Henry – Portrait of a Serial Killer (Red Edition) – Laser Paradise, Neu Anspach

Zombie 4 – After Death – Laser Paradise, Neu Anspach

 

Listenteil B mit strafrechtlichem Verbreitungsverbot aus Sicht der BPjM:

Let Sleeping Corpses Lie – Stars Films S.A., Anschrift unbekannt

 

Spiele

50 Cent – Blood on the sand (Playstation 3, EU-Version) – THQ Entertainment GmbH, Krefeld

Medal of Honor (Limited Edition, Playstation 3, EU-Version) – Electronic Arts GmbH, Köln

Rogue Warrior (Xbox 360, EU-Version) – ZeniMax Europe Ltd., London/GB

 

Listenteil B mit strafrechtlichem Verbreitungsverbot aus Sicht der BPjM:

Call of Duty – Modern Warfare 2 (Playstation 3, EU-Version) – Activision UK Ltd., Uxbridge/GB

X-Men Origins: Wolverine (uncaged Edition, PC DVD-ROM, EU-Version) – Activision UK Ltd., Uxbridge/GB

X-Men Origins: Wolverine (uncaged Edition, Playstation 3, EU-Version) – Activision UK Ltd., Uxbridge/GB

 

Beschlagnahme gemäß § 131 StGB

Die Vorschrift des § 131 StGB betrifft Medien, die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen in einer Art schildern, die eine Verherrlichung oder Verharmlosung solcher Gewalttätigkeiten ausdrückt oder die das Grausame oder Unmenschliche des Vorgangs in einer die Menschenwürde verletzenden Weise darstellt.

DVD:

The Butcher – Vivendi Entertainment, Universal City/USA; Palisades Tartan, New York/USA (AG Fulda, Beschlagnahmebeschluss vom 13.05.2011)

Spiele

Silent Hill – Homecoming (Playstation 3, US-Version) – Konami Digital Entertainment Inc., El Segundo/USA (AG Frankfurt/Main, Beschlagnahmebeschluss vom 20.06.2011)

 

Medien, die die Straftatbestände des § 131 StGB oder der §§ 184a, 184b bzw. 184c StGB erfüllen, gelten nicht nur als jugendgefährdend, sondern sogar als sozialschädlich. Ihre Verbreitung ist deshalb generell untersagt. Folglich werden sie, wenn sie auf dem Markt auftauchen, beschlagnahmt bzw. eingezogen, so die BPjM.