Medienrecht

Amazon & Co.: Harter Wettbewerb um den E-book-Markt

Der elektronische Buchmarkt wächst rasant. Amazon, Hugendubel & Co. kämpfen mit preiswerten Lesegeräten um das größte Stück des Kuchens. Kleinere Händler fürchten um ihre Existenz. Amazon ist mit seinem E-Book-Reader Kindle besonders aktiv – und startete vor zwei Tagen mit dem deutschsprachigen Kindle.

Alle Experten sind sich einig: Der E-Book-Markt boomt. Wie in einer Meldung des Handelsblattes zu lesen ist, rechnet Werner Ballhaus, Medienexperte von Price Waterhouse Coopers, in der Belletristik mit einem durchschnittlichen Jahreswachstum von über 50 Prozent.

Auch wenn das Handelsblatt den Trend auf der Grundlage der Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft relativiert: Deutschland hinkt bei dem Trend um das E-Book hinterher. Während in den USA E-Books in diesem Jahr „voraussichtlich einen Marktanteil von annähernd 25 Prozent“ erreichen, so Ballhaus, beträgt der Anteil hierzulande gerade mal 1,4 Prozent.

Dem zum Trotz steht Amazon mit seinem deutschen Kindle jetzt in den Startlöchern.

Lesen Sie in diesem Zusammenhang folgende Artikel:

E-Books: Piratenpartei entfacht Debatte um das Copyright im digitalen Zeitalter

 

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.