Markenrecht

Nach „Mon Cherie“ klagt Ferrero nun gegen „Nugtella“

Der Konzern Ferrero will rechtliche gegen eine unlizensierte spezielle Haselnuss-Creme einleiten. Das us-amerikanische Produkt „Nugtella“ beinhaltet Marihuana.

In Kalifornien hält man es mit der Drogenpolitik locker: Dort ist der Konsum von Marihuana legal, wenn es der Gesundheit dient. Der Gebrauch von Marihuana ist nach nationalem US-Recht zwar illegal und wird damit strafrechtlich verfolgt, aber 16 US-Bundesstaaten, darunter Kalifornien, erlauben es seit 1996 für medizinische Zwecke. Der Komsum ist zwar reglementiert (nur Einwohner mit einer speziellen Genehmigung dürfen Marihuana zu medizinischen Zwecken kaufen/ konsumieren), jedoch sind die Hürden, solch eine Erlaubnis zu bekommen, nicht sehr streng.

 ©-Thomas-Jansa-Fotolia

©-Thomas-Jansa-Fotolia

„Nugtella“

Der kommerzialisierte Verkauf von Marihuana-Produkten treibt aber auch seine bizarren Blüten. So kann man nun in Kalifornien „Nugtella“ kaufen – eine mit Marihuana  versetzte Haselnuss-Creme. Zwar mag die Idee findig sein, der Hersteller „Organicares“ hat sich bei der Namensgebung nicht viel Mühe gegeben und sich an Ferreros „Nutella“ orientiert.

Klage gegen Bordell „Mon Cherie“

Nachdem der Konzern Ferrero schon Anfang des Jahres gegen ein Münchener Bordell geklagt hatte, steht nun der Hersteller der „speziellen“ Haselnuss-Creme im Visier. (Das Münchener Bordell hatte Anfang 2013 eine Dauerplakatwerbung in der U-Bahnstation Marienplatz und der S-Bahnstation Flughafen geschaltet. Zu sehen waren pinkfarbene Poster mit einer leicht bekleideten Dame und dem Slogan: „Mon Cherie – Exzellenter Spitzenservice – Sie lieben Obst? Hier findet Man(n) die heißesten Früchtchen der Stadt!“)

Da „Nugtella“ in keiner Form vom Konzern genehmigt wurde, will Ferrero laut „Wirtschaftswoche“ nun „alle notwendigen Schritte einleiten, um seine Rechte zu schützen und eine Verwechslung der weltweit bekannten Marke Nutella auszuschließen“.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.