Navigation öffnen
Startseite » News » Markenrecht » Frauke Petry gegen die AfD: „Die blaue Partei“ muss gelöscht werden
Frauke Petry gegen die AfD :

„Die blaue Partei“ muss gelöscht werden

Nach ihrem Austritt aus der AfD ließ sich Frauke Petry die Marke „Die blaue Partei“ eintragen. Da die AfD jedoch bereits zwei Wochen zuvor die Marke „Die Blauen“ eintragen ließ, wurde Petrys Marke nun vom LG München I für nichtig erklärt. Kurz zuvor gewann Petry noch einen Prozess vor dem LG Köln. Dort ging es um die Farbe Blau und ebenfalls gegen die AfD.

Von Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

Nach dem Austritt aus der AfD hatte die ehemalige Vorsitzende Frauke Petry „Die blaue Partei“ gegründet. Petry hatte daraufhin am 14. Oktober 2017 die Eintragung des Schriftzugs als Logo beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) beantragt. Das Problem: Die AfD war schneller und hatte rund zwei Wochen zuvor bereits am 27. September 2017 die Marke „Die Blauen“ angemeldet. Die AfD verlangte von Petry nun die Löschung der Marke.

Das Gericht sah die AfD bereits im Vorfeld des Verfahrens im Recht. Die zuständige Richterin jedenfalls ließ nach einer ersten Vorberatung bereits im vergangenen Jahr verlautbaren, dass eine Verwechslungsgefahr nach dem Markengesetz bestehe und somit auch die Voraussetzung, die Marke löschen zu lassen.

Damit sah das Gericht die Sachlage bereits im Vorfeld anders als Petry. Diese hatte argumentiert, dass „Die blaue Partei“ einen Wiedererkennungswert habe, welcher über eine bloße Substantivierung hinausgehe. Anders „Die Blauen“. Diese könnten im entsprechenden Kontext auch Betrunkene, Studentenverbindungen, Bauarbeiter, eine Fußballmannschaft oder deren Fans sein.

„Die blaue Partei“ für nichtig erklärt

Am 29.01.2019 nun entschied das Landgericht (LG) München I, wie vorhergesehen, dennoch zugunsten der AfD. Die von Frauke Petry angemeldete Wort-Bild-Marke „Die Blaue Partei“ wurde für nichtig erklärt. Die AfD habe das prioritätsältere Zeichen inne, welches grundsätzlich die „besseren“ Rechte an einer Bezeichnung habe. Dies folge daraus, dass der Beginn des Markenschutzes bei der von der AfD angemeldeten Marke, im Vergleich zu der konkurrierenden Marke von Frauke Petry, bereits eine längere Zeit zurückliege. Gleichzeitig bestünde Verwechslungsgefahr mit der Marke Petrys. Petry muss der AfD nun zudem die vorgerichtlichen Anwaltskosten in Höhe von rund 1.820 Euro nebst Zinsen erstatten.

Dass Petry „Die blaue Partei“ nicht mehr als Marke nutzen kann, bedeutet im Übrigen nicht, dass sie ihre Partei umbenennen muss, denn für die eigentlichen Aufgaben einer Partei ist keine Marke erforderlich.

Ein Wermutstropfen für Frauke Petry, sollte sie denn heute vor dem LG München I verlieren, könnte aber § 26 MarkenG (Benutzungszwang) sein. Denn hinsichtlich Marken gilt der so genannte Benutzungszwang. Der Benutzungszwang besagt, dass Markeninhaber ihre Marke auch ernsthaft nutzen müssen. Ob die AfD jedoch ein ernsthaftes Interesse an der Nutzung der Marke „Die Blauen“ hat, darf zumindest angezweifelt werden. Sollte die AfD die eingetragene Marke über einen Zeitraum von mehr als fünf Jahren nicht benutzen, so wäre sie löschungsreif. Jedermann, also auch Frauke Petry, könnte dann beim Markenamt die Löschung der Marke aus dem Markenregister beantragen.

Man merke sich: Wer eine neue Marke anmeldet, der sollte im Vorfeld genau prüfen, ob die gewünschte Marke Ähnlichkeiten zu einer bereits bestehenden Marke aufweist. Denn der markenrechtliche Verwechslungsschutz nach § 14 Absatz 2 Nr. 2 Markengesetz (MarkenG) verbietet die Nutzung einer auch nur ähnlichen Marke durch einen nicht berechtigten Dritten.

Streitfall Blau vor dem LG Köln

Das Verfahren vor dem LG München sollte aber nicht mit dem Verfahren vor dem LG Köln verwechselt werden. Hier wurde gerade erst über die Frage entschieden, ob die AfD ein Exklusivrecht auf die Farbe Blau hat. Diesen Rechtsstreit konnte Petry für sich entscheiden. Hier entschieden die Richter, dass die AfD die Farbe Blau zwar für ihre Auftritte verwende, die Farbe jedoch nicht ausschließlich mit der Partei identifiziert werde. Zumal „blau“ darüber hinaus kein Namensbestandteil der AfD sei (anders beispielsweise „grün“ bei den Grünen).

tsp