Lebensmittelrecht

McDonald`s – Burger King und die Verbraucherschützer

Aus Sicht der Verbraucherzentrale verstoßen McDonald´s und Burger King mit ihren online Werbungen gegen das Wettbewerbsrecht. Von daher sind jetzt gegen beide Ketten Unterlassungsverfahren vor Gericht eingeleitet worden.

 

© ilro-Fotolia

© ilro-Fotolia

Ins Rollen gebracht wurde die ganze Sache durch angeblich irreführende Zutatenlisten im Internet-wodurch die Verbraucher nur lückenhaft über die Produkte informiert werden würden. Der Vorwurf ist also, dass wenn die Unternehmen schon Informationen über ihre Produkte bereitstellen, dann sollten diese Informationen wie auf den Produktverpackungen im Supermarkt unbedingt auch vollständig sein.

 

Damit ist es aber noch nicht geschehen. Weiterhin wirft die Verbraucherzentrale beiden Ketten vor, Werbung mit „Selbstverständlichkeiten“ vor. So würden sich beide damit brüsten, dass ihre Burger nur 100 % Rindfleisch und keine sonstigen Zusatzstoffe verwenden. Dies ist jedoch in den Leitsätzen des Lebensmittelbuches für Fleisch und Fleischerzeugnisse so festgeschrieben und daher auch überhaupt nichts Besonderes.  Durch die Werbung beider Konzerne wird dies aber so suggeriert.

 

Doch wenigstens Burger King ist bisher teilweise einsichtig. Nicht auf sich sitzen lassen will Burger King, sie würden nicht sämtliche Zutaten ihrer Produkte preisgeben.

 

Denn sämtliche Angaben zu den Inhaltsstoffen findet der Gast in jedem Restaurant auf dem Plakat „wenn du es genau wissen willst“. Weiterhin seien Angaben über Allergenen und Nährwerte auf der Rückseite der Tablettaufleger gedruckt. Für weitergehende Informationen stehe den Kunden zudem ein Gästeservice zur Verfügung.

 

Die Kritik an der Formulierung „ohne Konservierungsstoffe“ kann Burger King aber nachvollziehen. Das Unternehmen bedaure, dass diese Angabe zu Irritationen geführt habe und werde in Zukunft diese Formulierung auch nicht weiter verwenden.

 

Sicher sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

BGH: Zulässigkeit von gesundheitsbezogene Lebensmittelwerbung für Früchtequark

EuGH: Zur Bezeichnung von Wein als “bekömmlich”

VGH BW: Zur Irreführung durch die Bezeichnung “Puten- bzw. Hähnchen-Filetstreifen, gebraten”

VG Berlin: Zur Irreführung durch die Bezeichnung „Hähnchen-Kebab”

BGH: Mineralwasser darf womöglich als „Biomineralwasser“ deklariert werden

LG Nürnberg-Fürth: Ein Mineralwasser darf nicht einfach als “Biomineralwasser” deklariert werden

VG Berlin: Zur Irreführung durch die Bezeichnung „Sahne Eiscreme“

„Orangenblütenwasser” muss auch Orangenblüte enthalten

OLG Hamm verbietet „Energy & Vodka“

Michael Beuger ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE. Er hat sich auf die Beratung mittelständischer Unternehmen aus der Bau-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Werbebranche in allen wichtigen Wirtschaftsfragen, spezialisiert.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.