Jugendmedienschutz

Folterszenen bei Serie Gotham – Trailer erst ab 20 Uhr erlaubt

Nachdem der Fernsehsender ProSieben im Januar 2017 einen TV-Trailer der US-Krimiserie Gotham zur Mittagszeit ausgestrahlt hatte, hat nun die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) den Trailer geprüft und eine drohende Entwicklungsbeeinträchtigung für Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren festgestellt. ProSieben darf den Trailer nun nicht mehr im Tagesprogramm, sondern lediglich noch zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr morgens senden.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) ist die zentrale Aufsichtsstelle für Jugendschutz im privaten Rundfunk und Internet. Aufgabe der KJM ist es unter anderem Medieninhalte wie Fernsehsendungen in Bezug auf ihr Gefährdungspotenzial für Kinder und Jugendliche zu beurteilen und die öffentliche Verbreitung zu regeln. Ziel dabei ist die Umsetzung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV). Stellen die Jugendschützer fest, dass Programminhalte für Kinder und Jugendliche entwicklungsbeeinträchtigend sind, müssen Rundfunk- und Telemedienanbieter durch technische oder sonstige Mittel dafür sorgen, dass die entsprechenden Inhalte von den betroffenen Altersgruppen entweder gar nicht konsumiert werden oder der Zugang zumindest erschwert wird.

Die Spielregeln dafür finden sich vor allem in § 4 JMStV. Danach sind unter anderem solche Angebote unzulässig, die gegen die Menschenwürde verstoßen, indem sie Darstellungen von Menschen enthalten, die „schweren körperlichen oder seelischen Leiden ausgesetzt sind oder waren, wobei ein tatsächliches Geschehen wiedergegeben wird, ohne dass ein berechtigtes Interesse gerade für diese Form der Darstellung oder Berichterstattung vorliegt“.

Gewalt- und Folterszenen in US-Krimiserie Gotham

So hatte die KJM aktuell einen Trailer der US-amerikanischen Krimiserie “Gotham” geprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die am 01.01.2017 um 13:24 Uhr im Tagesprogramm von ProSieben gezeigte Sequenz geeignet war, Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren in ihrer Entwicklung zu beeinträchtigen. Die Folge: ProSieben darf den Trailer zukünftig nur zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr morgens ausstrahlen.

In der Programmvorschau waren unterschiedliche Ausschnitte der zweiten Staffel der weltweit beliebten US-Krimiserie zu sehen. Viele der ausgestrahlten Szenen einte die Abbildung von Kriminalität und Gewalt. Gezeigt wurden unter anderem Polizeieinsätze und Verfolgungsszenen, aber auch drastische Gewaltdarstellungen. Zu sehen waren dabei unter anderem auch verformte und verfärbte Augen eines der Serien-Darsteller, die auf eine erhebliche äußerliche Gewalteinwirkungen schließen ließen.

Die KJM bewertete die Atmosphäre als durchgehend düster und ging nun davon aus, dass der Trailer ein allgemeines Unwohlsein beim Betrachter auslösen könne. Die Vorsitzende der Kommission für Jugendmedienschutz, Cornelia Holsten, betonte die besondere Problematik der angedeuteten Hinrichtungsszenen, die an eine Hinrichtung auf einem elektrischen Stuhl erinnern würden. Solch brutale Szenen könnten Kinder grundsätzlich ängstigen und hätten im Mittagsprogramm eines Fernsehsenders nichts zu suchen. Holsten machte deutlich, dass Fernsehsender tagsüber in besonderem Maße Rücksicht auf jüngere Kinder nehmen müssen. Nach Ansicht der Jugendschützer seien Zuschauer unter 12 Jahren nicht in der Lage das gesehene Fernsehprogramm einzuordnen, da ihnen üblicherweise genretypische Kenntnisse fehlen. Aufgrund der drohenden negativen Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren, darf der Trailer nur noch zwischen 20 Uhr und 6 Uhr gesendet werden.

nha

Das folgende Video könnte für Sie in diesem Zusammenhang ebenfalls von Interesse sein. Weitere interessante und informative Videos finden Sie auf unserem YouTube-Channel unter wbs-law.tv. Mit 170.000 Fans und über 30 Millionen Videoaufrufen betreiben wir Europas größten Rechts-Kanal. Wir freuen uns, wenn Sie unser Abonnent auf YouTube werden.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Matthias sagt:

    Obwohl ich die Serie „Gotham“ auch verfolge, kann ich gut verstehen, dass man die Trailer dazu nicht am Tag zeigen darf. Ich bin einerseits Fan (von Batman u.a.), aber eben auch Familienvater. Als Vater kann ich das komplett nachvollziehen.

    Was die Sendung von Heidi Klum angeht… ja, mei, die schau ich sowieso nicht. Wer das sieht und dann auch noch ERNST nimmt, ist doch selbst schuld.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.