Navigation öffnen
Startseite » News » Internetrecht » Kopfgeld-Fotografen: Blog zahlt für Zuckerberg-Fotos
Kopfgeld-Fotografen :

Blog zahlt für Zuckerberg-Fotos

Das Blog Gizmodo belohnt Leser mit 20 US-Dollar, die Fotos von Mark Zuckerberg einschicken .  „Summer of Zuck“ nennt Gizmodo die Aktionen. Entlohnt werden nur Bilder, die Zuckerberg privat zeigen, nicht etwa Schnappschüsse von Konferenzen oder Präsentationen.

 

Es ginge dem Blog darum, dass man Zuckerbergs Leben öffentlich machen will. Ebenso wie sich jeder, der Facebook nutzen will, verpflichtet, sein Leben für das Unternehmen öffentlich zu machen. Obwohl Zuckerberg anscheinend nicht an Privatsphäre glaubt, gibt er nur sehr wenig von sich preis. Gizmodo-Schreiber Mat Honan erklärt, dass Zuckerberg zwar das öffentliche Teilen propagiere, selber aber nur wenige Postings öffentlich macht. „Das muss sich ändern“, schreibt Honan. Der Aufruf zum Kopfgeld-Schnappschuss ist für ihn der Anfang.  Es sei schließlich nur fair, wenn die Nutzer auch etwas von seiner Privatsphäre besäßen.

 

Kritik von anderen Blogs

Andere Blogger sind entsetzt über diesen Aufruf. Die Aktion wird als „verrückt und dumm“ deklariert und sehen den Ruf des Blogs ruiniert. Zumal dieser rund 420.000 „Likes“ auf Facebook sein Eigen nennen kann.

 

An diesem Aufruf sollten sich Fotografen lieber nicht beteiligen. Es kommt hier- trotz der rechtswidrigen Praktiken von Facebook – eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes von Herrn Zuckerberg in Betracht.

 

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge interessant für Sie:

Achtung Facebook-Nutzer: Erste Abmahnung wegen Veröffentlichung von fremdem Foto auf Pinnwand

LG Berlin: Facebook AGB teilweise unwirksam