IT-Recht

Strategiewechsel: YouTube wird auch in Deutschland zum Fernsehportal

Die weltgrößte Videoplattform YouTube ist insbesondere durch ihre kurzen Videoclips bekannt geworden. Die Google-Tochter strebt aber seit geraumer Zeit einen Strategie-Wechsel an. Nachdem bereits kürzlich der freie Fall des Österreichers Felix Baumgartner aus 39 km Höhe live übertragen und von ca. 8 Millionen Zuschauern gleichzeitig verfolgt wurde, werden zukünftig weitere Live-Ereignisse folgen.

©-Victoria-Fotolia

 


YouTube geht nun auch hierzulande mit eigenen Fernsehsendern an den Start. Das Portal tritt damit in Konkurrenz zu den klassischen Fernsehkanälen. Seit dem 8. Oktober 2012 werden insgesamt 60 neue Sparten-Sender ausgestrahlt, elf davon in Deutschland. Zur Auswahl stehen die Bereiche Auto, Comedy, Unterhaltung, Gesundheit und Sport. Produziert werden die Sendungen von professionellen Produktionsfirmen. Darunter auch die bekannten Unternehmen Endemol und UFA/Frementle.
Die Vorfinanzierung übernimmt YouTube zunächst selbst: „Wir bringen die nationalen Märkte jeweils etwa zwei Jahre lang mit eigenen Mitteln in Schwung. Dann schauen wir uns das Resultat an“, so der Vizepräsident des Unternehmens Robert Kyncl. Ziel ist also, so viele Fans für die einzelnen Formate zu generieren, dass eine eigene Unterstützung aufgrund ausreichender Werbeeinnahmen nicht mehr erforderlich ist.
„Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um unser Wachstum zu beschleunigen“, erläutert Kyncl den Grund für die Strategieerweiterung. Möglicherweise ist dies zugleich der Anfang des grundlegenden Wechsels vom klassischen Fernsehen zum Fernsehen im Internet. Zweifel sind aber angebracht, ob der deutsche Markt dazu schon bereit ist.

In den USA werden seit einem Jahr bereits um die 100 YouTube-Kanäle ausgestrahlt. Das mit einem Budget von 100 Millionen Euro gestartete Projekt kann durchaus als Erfolg gewertet werden, die 25 Top-Channels haben pro Woche mehr als 1 Million Klicks. 200 Millionen Euro werden von YouTube nun in den Ausbau des Fernsehportals gesteckt.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge interessant:

 

LG Halle: Generell keine Verpflichtung zur Löschung vom Google Cache nach Abmahnung

Veröffentlichung von Gerichtsverhandlungen auf Twitter, YouTube oder im Fernsehen?

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.