IT-Recht

YouNow gesteht Fehler ein

Der Streamingdienst YouNow hat aufgrund steigender Mitgliederzahlen mit Problemen zu kämpfen. Die durchgängige Überwachung der Plattform und die missbräuchliche Nutzung bereiten YouNow erhebliche Schwierigkeiten.

 YouNow gesteht Fehler ein © Benjamin-Duda-Fotolia

YouNow gesteht Fehler ein © Benjamin-Duda-Fotolia

Verschiedene Stimmen in den Medien kritisierten YouNow, insbesondere sei die Plattform nicht für jugendliche Nutzer geeignet. Hiergegen verteidigt sich das Portal und verweist auf die strengen Regeln des Streamingdienstes. Moderatoren sorgen dafür, dass diese Regeln auch eingehalten werden. Schwierigkeiten gebe es jedoch, bei der Kontrolle einzelner Missbrauchsfälle.

Schnelles Wachstum von YouNow bereitet Probleme

Um den steigenden Nutzerzahlen gerecht zu werden, erweitert der Streamingdienst stetig das Moderatoren-Team. Für das Unternehmen  steht im Fokus vor allem der Jugendschutz. YouNow hat sich in den letzten Jahren zu einer Plattoform für minderjährige Teenager entwickelt, welche sich online live präsentieren wollen. Ursprünglich galt YouNow als eine Promotionsplattform für Musiker.

Politik fordert Jugendschutz

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig kritisiert die Plattform öffentlich. Sie spricht hierbei ihre Besorgnis bezüglich der Jugendlichen, welche sich bei YouNow präsentieren und zum Ziel Pädophiler machen, aus. Daher fordert sie eine Mindestaltersbeschränkung für die Zulassung zu dem Streamingdienst.

YouNow trifft Maßnahmen

Zum einen ist die Anmeldung lediglich über Facebook, Google+ oder Twitter möglich. Die Nutzer müssen dort ebenfalls 13 Jahre alt sein. Zum anderen ahndet YouNow Verstöße wie Beleidigungen, Mobbing, Drogen- und Alkoholkonsum, aber vor allem auch Verstöße gegen die sexuelle Integrität der Jugendlichen. Gegenseitige Aufhetzung durch die Mitglieder wird streng unterbunden. Dafür sorgen auch deutsche Moderatoren und freiwillige Helfer.(DEC)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. DJKaito [Mobile] sagt:

    Ich als younower habe schon so einige Fälle gesehen, wo Streamer belästigt wurden. Es war aber nix was man ich einem Chatgespräch nicht lösen konnte.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×