IT-Recht

WhatsApp: Abzocke durch „Amazon-Gutscheine“

Bei WhatsApp sind derzeit Gutscheine unterwegs, in denen sich Betrüger als Amazon ausgeben. WhatsApp-Nutzer sollten daher aufpassen.

 WhatsApp: Abzocke durch „Amazon-Gutscheine“ © SIGNTIME - Fotolia

WhatsApp: Abzocke durch „Amazon-Gutscheine“ © SIGNTIME – Fotolia

„1000 € Amazon Gutschein“ als Lockmittel

WhatsApp Nutzer erhalten derzeit eine Nachricht über ihren Messenger. Diese erweckt den Eindruck, dass sie von Amazon stammt-was jedoch in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Darin werden Sie zur Teilnahme an einer „einmütigen Umfrage“ aufgefordert, um angeblich einen „1000 € Amazon Gutschein“ zu gewinnen. Wenn Sie auf den Link klicken, landen Sie nicht bei Amazon, sondern auf der Webseite von Abzockern. Dort sollen Sie mehrere einfache Fragen beantworten, um angeblich einen von 88 Amazon-Gutscheinen zu gewinnen. Eine dieser simplen Fragen lautet etwa: „Wer ist Bundeskanzlerin?

WhatsApp Nutzer werden in Abofalle gelockt

Nach der Meldung „Du hast gewonnen“ wird der Nutzer zur Einladung von 10 WhatsApp Kontakten und Eingabe seiner persönlichen Daten aufgefordert. Danach wartet er vergeblich auf seinen Gutschein. Schließlich findet sich der Betroffene auf der Seite eines unseriösen Gewinnspielanbieters wieder, auf dem sie schnell ein eine Abofalle tappen können.

Fazit:

WhatsApp Nutzer sollten auf eine solche Masche von Abzockern am besten nicht hereinfallen und schon gar nicht einfach ihre persönlichen Daten preisgeben. Ansonsten müssen Sie damit rechnen, dass diese missbraucht werden. Dann besteht beispielsweise die Möglichkeit, dass sie von einem vermeintlichen Anbieter eine Rechnung erhalten, obwohl sie gar nichts bestellt haben. Am meisten sollten Sie auf Ihre Kontoverbindungsdaten aufpassen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Ihr Konto von Kriminellen geplündert wird. Wer in eine Abofalle geraten ist, sollte nicht in Panik verfallen. Normalerweise sind die Verträge unwirksam und es braucht nicht bezahlt werden. Schwierig ist allerdings häufig das bereits bezahlte Geld zurückzufordern. Das gilt vor allem bei Anbietern, die im Ausland ihren Sitz haben. Vorsicht ist auch angebracht, wenn man über WhatsApp angeblich einen Gutschein von  H&M oder einem anderen bekannten Unternehmen erhalten hat. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×