IT-Recht

Warnung – Fake Mail der „Polizei Dienststelle Cyber“ enthält Trojaner

Wer eine E-Mail von der „Polizei Dienststelle Cyber“ mit einem Dateianhang  erhält, sollte vorsichtig sein. Sonst werden Sie schnell das Opfer von Cyberkriminellen.

Warnung - Fake Mail der "Polizei Dienststelle Cyber" enthält Trojaner ©-asrawolf-Fotolia

Warnung – Fake Mail der „Polizei Dienststelle Cyber“ enthält Trojaner ©-asrawolf-Fotolia

Derzeit sind viel E-Mails im Umlauf, die angeblich von der Polizeiinspektion Cyberabteilung – Polizeihauptwache Köln- stammen. Als Versender steht wörtlich die „Polizei Dienstststelle Cyber“ angegeben. Der Name des Absenders lautet angeblich Manske Mirko. Im Betreff dieser E-Mail ist von einer Strafanzeige wegen Betruges die Rede. In der betreffenden E-Mail wird behauptet, dass es um mehrere Fälle von Betruges auf eBay geht. Der Empfänger sei angeblich Beschuldigter und erhalte in Kürze eine Vorladung. Ferner wird auf die angehängte ZIP-Datei verwiesen. Diese soll eine Kopie der vorliegenden Akte enthalten.

E-Mail der „Polizei Dienststelle Cyber“ stammt von Kriminellen

Dies E-Mail sollten Sie sofort löschen. Denn sie stammt nicht von der Polizei, sondern vielmehr von Cyberkriminellen. Der Dateianhang enthält wohl einen Trojaner. Darauf verweisen das Portal Polizei-Prävention sowie die Polizei Köln. Auch andere Polizeidienststellen wie das Polizeipräsidium Tuttlingen machen auf die gefälschten E-Mails aufmerksam. Möglicherweisen sind Varianten in Umlauf.

Fazit:

Somit sollten Sie lieber misstrauisch sein, wenn Sie anscheinend eine E-Mail von der Polizei oder von anderen Behörden erhalten. Dies gilt besonders, wenn diese einen Dateianhang oder Links enthalten. Ansonsten gehen Sie das Risiko ein, dass sich einen Trojaner einfangen oder aber  Ihr Rechner durch einen Computervirus geschädigt wird. Solche Mails sollten Sie am besten ungelesen löschen. Häufig ist auch eine Google Recherche aufschlussreich. Im Zweifel können Sie auch bei der Polizei unter der 110 nachfragen oder sich an die Zentrale des jeweiligen Amtes wenden. Die Nummer sollten Sie selbst recherchieren, um nicht Opfer von Kriminellen zu werden. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.