IT-Recht

Selbstzerstörende Nachrichten für Facebook Messenger

Facebook will seine Messenger App attraktiver machen und führt auf dem Facebook Messenger einige neue Funktionen ein. Durch sich selbst zerstörende Nachrichten soll die Privatsphäre der Nutzer vor fremden Blicken geschützt werden.

 Selbstzerstörende Nachrichten für Facebook Messenger © simsalabin1-Fotolia

Selbstzerstörende Nachrichten für Facebook Messenger © simsalabin1-Fotolia

Der Facebook Messenger soll den Nutzern mehr Privatsphäre bieten. Um das zu gewährleisten, sollen sich Nachrichten in Zukunft selbst löschen. So will Facebook mit den Funktionen anderer Apps, wie Snapchat, mithalten. Snapchat ist vor allem unter jungen Leuten eine der beliebtesten Apps für Kurznachrichten.

Facebook Messenger: Sicherung der Privatsphäre ist für viele Nutzer unentbehrlich

Von den Nutzern anderer Kurznachrichten-Apps wie Snapchat oder Telegram sind gerade die Funktionen, die die Privatsphäre schützen, ausschlaggebend für die Nutzungsentscheidung. Die geschriebenen Nachrichten können nicht mehr von jemand anderem gelesen werden, wenn das eigene Handy, ob gewollt oder ungewollt, in die Hände eines anderen gerät.

Da es bisher beim Facebook Messenger an einer solchen Funktion fehlte, haben sich viele Nutzer für die Konkurrenz-Apps entschieden. Nur mit der neuen Funktion kann der Facebook Messenger auf dem Markt mithalten. Neben der Funktion für sich selbstzerstörende Nachrichten soll es auch Funktionen für SMS und Telefonie, sowie für geheime Chats geben.

Nutzer bestimmt selbst, wann die Nachrichten verschwinden

Wann die Nachrichten gelöscht werden sollen, können die Nutzer dabei selbst bestimmen. Möglich sind Einstellungen von einer Minute bis hin zu mehreren Tagen. Außerdem können für die verschiedenen Chats unterschiedliche Einstellung gewählt werden.

Die neue Funktion wurde bereits in Frankreich getestet. Unbekannt ist jedoch, ob die Nachrichten nicht trotzdem auf den Servern von Facebook erhalten bleiben. (ANH)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Maggy Wingert sagt:

    Hallo! Viele Leute glauben, selbstzerstörende Nachrichten würden Sicherheit bringen, doch das Gegenteil ist der Fall, da dieses Feature nur dazu animiert, Screenshots von Nachrichten mit sensitivem Inhalt zu machen (wodurch die Informationen an einen bedenklichen Ort gelangen und womöglich umgehend (unverschlüsselt) synchronisiert werden). Wer Wert auf Privatsphäre legt, sollte lieber Signal oder Threema verwenden.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×