IT-Recht

Phishing-Attacke: Microsoft E-Mails wurden gehackt

Mehrere Microsoft-Mitarbeiter sind Opfer einer Phishing-Attacke geworden. Mitarbeiter des Unternehmens Microsoft, die eng mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, waren die Zielopfer. Laut einer Mitteilung von Microsoft „macht es den Anschein, dass Dokumente, die mit der Anfrage von Strafermittlungsbehörden im Zusammenhang stehen, gestohlen wurden“.

Microsoft wurde Opfer einer Hacker-Attacke ©-asrawolf-Fotolia

Microsoft wurde Opfer einer Hacker-Attacke ©-asrawolf-Fotolia

Welche digitalen Daten genau geklaut worden sind, bleibt jedoch unklar. Im Blog Trustworthy-Computing von Microsoft wurde mitgeteilt, dass sobald Kundeninformationen betroffen seien, eine angemessene Reaktion folgen würde.

Phishing-Attacken

Unter Phishing-Attacken versteht man digitale Angriffe, bei denen den Opfern E-Mails zugeschickt werden. Diese sind auf das jeweilige soziale Umfeld und die besonderen Interessen der Opfer zugeschnitten. Insbesondere eine entsprechende Betreffzeile verleitet die Opfer zum öffnen dieser E-Mails. Ziel der Attacke ist es, Zugangsdaten der Opfer zu E-Mail Accounts oder anderen Konten abzugreifen.

Warum Microsoft diese Phishing-Attacke öffentlich macht, bleibt unklar. Fakt ist, dass Unternehmen zahlreichen Phishing-Attacken ausgesetzt sind. Ziel ist meist das ausspionieren von Firmengeheimnissen.

Wer steckt hinter dem Angriff?

Adrienne Hall, eine Mitarbeiterin von Microsofts Trustworthy-Computing-Abteilung deutet laut „Security Week“ an, dass möglicherweise ein Hacker der Syrian Electronic Army (SEA) hinter dem Angriff stecken könnte. In der Vergangenheit war Microsoft mehrfach von Internet Aktivisten angegriffen worden. Diese Internet Aktivisten zählten oft zu den Unterstützern des Assad-Regimes.

Was oder wer hinter der Syrian Electronic Army (SEA) steckt ist unklar. Vermutet wird, dass ein 20 jähriger Programmierer aus Damaskus die SEA ist.

Dies alles sind jedoch nur reine Mutmaßungen. Konkrete Beweise darüber, wer den Hackerangriff auf Microsoft verübt hat oder wer hinter der SEA steht gibt es bisher nicht.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.