IT-Recht

PayPal – Warnung vor neuartiger Phishing Masche

Wer in einer Mail zur Verifikation seines PayPal-Kontos aufgefordert wird, sollte aufpassen. Ansonsten gerät er schnell in eine Fänge von Cyberkriminellen.

PayPal – Warnung vor neuartiger Phishing Masche ©-Erwin-Wodicka-Fotolia

PayPal – Warnung vor neuartiger Phishing Masche ©-Erwin-Wodicka-Fotolia

Inhalt dieser Phishing Mail

Die Überschrift in der angeblichen PayPal Mail lautet nach Mimikama wie folgt „Verifikation erforderlich“. Die Nachricht beginnt mit dem folgenden Text: „Guten Tag Herr…, bitte bestätigen Sie zeitnah die Urheberschaft Ihres PayPal-Kontos. Ihr Konto ist derzeit aufgrund unseres Sicherheitkonzeptes eingeschränkt. Diese Einschränkung kann beispielsweise durch das Einloggen eines unbekannten Gerätes, einer neuen IP-Adresse oder einer ungewöhnlichen Zahlung ausgelöst worden sein.“ Zwecks Verifikation soll der Empfänger dieser E-Mail einen Link hinter den fettgedruckten Worten „Bestätigung durchführen“ betätigen.

Nutzer landen auf gefälschte PayPal Webseite

Wer dieser Aufforderung nachkommt wird auf eine Webseite gelenkt, die einer Seite dieses Unternehmens täuschend echt nachgebildet worden ist. Hier soll der Nutzer seine Daten eingeben. Dem sollten Sie jedoch nicht nachkommen. Denn es handelt sich um einen Trick, damit Betrüger an Ihre persönlichen Daten mittels Phishing gelangen.

Fazit:

Derzeit sind viele derartige Phishing-Mails in Umlauf, deren Inhalt von den Betrügern ständig modifiziert wird. Manchmal wird im Betreff etwa auch angegeben: „Achtung: Verdächtige Zahlung erkannt“, „Bestätigung Ihrer PayPal-Zahlung oder „Verdächtige Zahlung erkannt“.

Dagegen hilft nur eins: Nutzer sollten am besten gar nicht erst auf den in der Nachricht befindlichen Link klicken. Das gilt auch dann, wenn die Mail in nahezu perfektem Deutsch geschrieben sind und der Nutzer darin mit seinem Namen angesprochen wird. In solchen Fällen sollte man den den bekannten Link der Webseite von PayPal am besten mit der Hand in die Browserzeile eintippen und darüber seinen eigenen Account aufrufen. Ansonsten besteht auch die Gefahr, dass Ihr Rechner eventuell mit einem Trojaner oder sonstiger Malware infiziert wird. Darüber hinaus sollte Ihr Rechner mit einem aktuellen Virenschutzprogramm ausgestattet sein. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×