IT-Recht

Liquidado – Warnung vor Abzocke auf liquidado.de

Liquidado lockt auf der Webseite liquidado.de mit günstigen Restposten Angeboten. Verbraucher wie Unternehmer sollten aufpassen.

Liquidado – Warnung vor Abzocke auf liquidado.de © Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

Liquidado – Warnung vor Abzocke auf liquidado.de © Birgit Reitz-Hofmann – Fotolia

Was ist Liquidado?

Hierbei handelt es sich offiziell um einen B-to-B Kleinanzeigenmarktplatz, der sich an Unternehmer wendet. Bei den dort angebotenen Schnäppchen kann man bei Restposten, Lagerverkäufe, Insolvenzwaren, Retourenware angeblich bis zu 80% sparen!

Unternehmer und Verbraucher werden in Abofalle gelockt

Die Registrierung auf Liquidado ist kostenlos. Wer sich jedoch zwecks Kontaktaufnahme auf einen Testzugang für den „kostenpflichtigen Premiumdienst“ zum Preis von 0,99 Euro einlässt, erlebt schnell eine böse Überraschung. Soweit er diesen nicht innerhalb von 24 Stunden kündigt, erhält er eine Rechnung von 199,00 Euro. Absender ist die Rocket Consulting aus Polen. Wer nicht spurt, bekommt eine Mahnung in Höhe von 214,00 Euro. Der Betreiber stellt sich auf den Standpunkt, dass der jeweilige Nutzer die Aktivierung des kostenpflichtigen Premium-Dienstes bestellt hat. Es handelt sich laut § 9 der AGB um ein Abonnement mit einer Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren.

Fazit:

Verbraucher sowie Unternehmer sollten daher vorsichtig sein. Wenn sie von Liquidado eine Rechnung erhalten, sollten sie diese nicht einfach bezahlen. Denn es ist zweifelhaft, ob mangels klarer Vereinbarung eine Zahlungspflicht besteht. Dies gilt in besonderem Maße für Verbraucher. Denn es ist nicht hinreichend klar, ob sich der Bestell-Button mit der Aufschrift „zahlungspflichtig bestellen“ auf den Testzugang oder den kostenpflichtigen Premiumdienst bezieht. Hier kommt insbesondere ein Verstoß gegen § 312j Abs. 3 BGB in Betracht. Hinzu kommt, dass jedenfalls Verbraucher den angeblichen Vertrag widerrufen können. Denn sie wurden nicht ausreichend über ihr Widerrufsrecht von 14 Tagen belehrt.  Hierauf berufen sich aus unserer Sicht zu Recht Verbraucherschützer. Hierzu gehören neben der Verbraucherzentrale Sachsen auch die Verbraucherzentrale Niedersachsen. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.