IT-Recht

Google darf weiter fremde Bücher digitalisieren

Ein US-amerikanisches Gericht hat entschieden, dass der amerikanische Internetkonzern Google zu Recht Tausende von fremden Büchern einscannen ließ. Die dann mögliche Nutzung und Auswertung der fremden Texte in Datenbanken sei von der fair use Klausel des amerikanischen Urheberrechts gedeckt. Die Digitalisierung verstoße damit nicht gegen urheberrechtliche Bestimmungen, auch wenn Google bei der nicht Urheber der zugänglich Werke oder Lizenznehmer sei.

 Google darf weiter fremde Bücher digitalisieren ©-cirquedesprit-Fotolia

Google darf weiter fremde Bücher digitalisieren ©-cirquedesprit-Fotolia

 

Autorenvereinigung sieht sich eigener Rechte beraubt

Die amerikanische Autorenvereinigung Authors Guild hat gegen das Projekt Thaiti Trust geklagt. In diesem Projekt können Millionen von eingescannten Büchern durchsucht werden. Teilweise können sich die Bücher sogar vorgelesen und heruntergeladen werden. Der Aufbau der Datenbank erfolgte ohne ausdrückliche Zustimmung der jeweiligen Autoren. Die Autorenvereinigung sieht darin eine Verletzung von Urheberrecht. Besonders auch, weil den Autoren die Möglichkeit genommen werde die digitale Nutzung der eigenen Werke zu steuern und zu monetarisieren. Die Argumente der Autorenvereinigung wurden nun auch von der Berufungsinstanz nicht gehört. Laut der Richter des Berufungsgerichtes verstoße Google durch die Digitalisierung der Bücher nicht gegen Urheberrecht, da die Nutzung durch die fair use Klausel des amerikanischen Urheberrechts gedeckt sei.

Google auch in anderen Verfahren erfolgreich

Das nun ergangene Berufungsurteil ist nicht die erste gerichtliche Bestätigung der Bücherdigitalisierung durch Google. Auch in anderen Verfahren haben amerikanische Gerichte die Digitalisierung fremder Bücher gebilligt. Auch in diesen Verfahren wurden die Argumente der amerikanischen Autorenvereinigung nicht gehört.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×