IT-Recht

Facebook will von Drosselung ausgenommen werden

„Jeder Content Provider der Welt möchte, dass sein Datenverkehr aus den Datenplänen der Mobilfunkbetreiber herausgenommen wird. Dies jedoch wäre konzeptionell falsch für unser Geschäftsmodell.“

 Facebook will von Drosselung ausgenommen werden   ©-ferkelraggae-Fotolia-Fotolia_31081868_XS

Facebook will von Drosselung ausgenommen werden
©-ferkelraggae-Fotolia-Fotolia_31081868_XS

Mit diesen Worten verwarf der Vodafone-Chef Vittorio Colao die Forderung des Facebook Chief Operating Officer Sheryl Sandberg, dass der Datenverkehr, der durch Facebook verursacht wird, in Ländern mit aufstrebenden Märkten nicht zu den begrenzten Datenvolumen gezählt werden soll.

Facebook bezweckt damit, in diesen Ländern ihren Nutzerkreis auszubauen. Nur in Form eines in anderer Weise finanzierten Modelles, zum Beispiel „sponsored data“ erwägt Vodafon eine Einigung.

Bei diesem System übernehmen die Content Provider die anfallenden Kosten.

Facebook selbst hat in einigen der Schwellenländern schon kostenlose Zugänge geschaffen, mit der sich auf die Seiten zugreifen lässt. Jedoch sind diese nur vorrübergehend und zu Werbezwecken kostenlos erreichbar.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.