IT-Recht

Facebook: Betrüger locken mit Fake-Gutscheinen von Amazon und H&M

Auf Facebook sind Betrüger unterwegs, die es vor allem mit angeblichen Amazon und H&M Gutscheinen auf ahnungslose Nutzer abgesehen haben.

 

 Facebook: Betrüger locken mit Fake-Gutscheinen von Amazon und H&M ©-asrawolf-Fotolia

Facebook: Betrüger locken mit Fake-Gutscheinen von Amazon und H&M ©-asrawolf-Fotolia

Wie läuft die Masche mit den Fake-Gutscheinen bei Facebook ab?

Es werden über Facebook mittels Teilen Meldungen verbreitet, wonach der jeweilige Nutzer angeblich einen Gutschein von Amazon oder H&M oder einen im Wert von 500,- Euro gewonnen hat. Die Postings haben beispielsweise den folgenden Wortlaut: „Gewinne einen kostenlosen €500 Amazon-Gutschein [nur für begrenzte Zeit möglich].Verlange deinen kostenlosen €500 Amazon-Gutschein.“ sowie „Hole dir einen kostenlosen H&M Gutschein (nur für begrenzte Zeit möglich). Verlange deinen kostenlosen €500 H&M-Gutschein. Nur wenige sind übrig.“

Nutzer werden auf externe Webseite von Betrügern gelenkt

Wer auf den Link klickt, der wird auf eine externe Webseite gelenkt. Dort erfährt er dann was er tun soll, um den jeweiligen Gutschein zu erhalten. Der Facebook – Nutzer soll die Meldung mit seinen „Freunden“ teilen und in einem Kommentar angeben, wozu er ihn nutzt. Wer das gemacht hat, wird auf eine angebliche Gutschein-Webseite gelenkt. Dort wird er dann gezielt nach seinen persönlichen Daten abgefragt.

Facebook-Nutzer sollen persönliche Daten preisgeben

Wer seine Daten eingetragen hat, erhält jedoch keinen der begehrten Gutscheine von Amazon und H&M. Diese existieren nämlich gar nicht. Es handelt sich hier um Betrüger, die in den Besitz von persönlichen Daten der Facebook-Nutzer gelangen wollen.

Konto soll geplündert werden

Suspekt ist, wenn dann teilweise auch nachträglich per Telefon Kontodaten abgefragt werden, um ein angebliches Guthaben zu überweisen. Es handelt sich um Betrüger, die auf diese Weise Ihr Konto plündern wollen.

Aufmachung von betrügerischen Webseiten

Misstrauisch sollten Nutzer vor allem dann werden wenn sie von Facebook auf Webseiten mit den folgenden Merkmalen gelenkt werden:

  • Adjektiven wie kostenlos oder gratis stehen groß im Vordergrund
  • Ein Formular zur Informationsabgabe Ihrer Daten steht im Zentrum
  • Es ist kein Impressum aufgeführt und wenn doch sind es meist Unternehmen mit Geschäftssitz im Ausland
  • Direkte Zugänge zu den angeblich existierenden Amazon/H&M Gutscheinen gibt es nicht.

Gegen Abofallen sollte man sich wehren

Wer plötzlich eine Zahlungsaufforderung von einer ihm unbekannten Firma erhält, sollte vorsichtig sein und nicht einfach zahlen. Es handelt sich möglicherweise um den Betreiber von einer Abo-Falle, an den die persönlichen Daten von Facebook Nutzern rechtswidrig übermittelt worden sind. Hier kommt aus rechtlicher Sicht neben einem Widerruf eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung in Betracht. Am besten lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt oder einer Verbraucherzentrale beraten.

Hier könnt ihr euch über alle umlaufenden Fake-Gutscheine informieren: Aktuelle Fake Gutscheine auf Facebook

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×