IT-Recht

Bundesregierung stuft angeblich Windows 8 als Sicherheitsrisiko ein

Sicherheitsexperten der Bundesregierung sollen neuerdings von der Nutzung des Betriebssystems Windows 8 gewarnt haben. Sowohl privaten Anwendern als auch Unternehmen sollte dies unter dem Blickwinkel des Datenschutzes zu denken geben, wenn sich die Behauptungen als zutreffend herausstellen. Die Bundesregierung dementiert das allerdings.

Windows 8 soll Sicherheitsrisiko sein © Benjamin-Duda-Fotolia

Windows 8 soll Sicherheitsrisiko sein © Benjamin-Duda-Fotolia

Laut einem Bericht bei Zeit Online soll Microsoft unbemerkt Zugriff auf Rechner nehmen können, auf denen Windows 8 installiert worden ist. Schuld daran soll das sogenannte Trusted Computing sein. Dieses System soll zwar eigentlich der Rechner vor Missbrauch bewahrt werden. Dieses System soll jedoch nach der Ansicht von IT-Experten missbraucht werden können.

Problematisch ist, dass der Nutzer demzufolge künftig keine Kontrolle mehr über dieses System haben soll. Er könne künftig nicht selbst darüber befinden, ob er Trusted Computing nutzen möchte. Darüber hinau sei ein späteres Aktivieren nicht mehr möglich. Dies ist nicht nur in Bezug auf den Datenschutz, sondern auch in wettbewerbsrechtlicher Hinsicht bedenklich. Dieser Auffassung ist anscheinend auch die Bundesregierung, wie aus einem Eckpunktepapier zu „Trusted Computing“ sowie „Secure Boot“ deutlich wird.

Aufgrund dessen soll laut Zeit Online sogar möglich sein, dass der NSA bei Verwendung von Windows 8 Zugriff auf die Rechner von privaten Anwendern und Firmen nimmt.

Demgegenüber behauptet die Bundesregierung, dass sie nicht vor einem Einsatz von Windows 8 gewarnt habe. Hierauf verweist jetzt Zeit-Online in dem Beitrag auf der Seite 2 in einem „Update“ . Gleiches ergibt sich auch aus einer aktuellen Stellungnahme der Bundesregierung auf der Webseite des BSI.

Die Details zu dieser Meldung können hier nachgelesen werden. Für nähere Nachfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.