IT-Recht

Budget-Kauf24 – Warnung vor Fake Shop budget-kauf24.com

Ein Fake-Shop von Betrügern ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Das wird an dem Online-Shop budget-kauf24.com deutlich.

Budget-Kauf24 – Warnung vor Fake Shop budget-kauf24.com © magele-picture – Fotolia

Viele Fake-Shops zeichnen sich dadurch aus, dass sie Produkte zu einem auffallend niedrigen Preis im Internet anbieten. Dies gilt auch für Online-Shop budget-kauf24.com, auch wenn es sich hier um keine Dumpingpreise handelt.

budget-kauf24.com: Betrüger liefern die Waren nicht

Bezüglich budget-kauf24.com weist allerdings das Verbraucherschutzportal Watchlist Internet darauf hin, dass es sich um einen Fake-Shop handelt. Denn die Kunden erhalten die bestellten Waren nicht geliefert. Dies ist vor dem Hintergrund ärgerlich, dass sie Vorkasse geleistet haben. Denn etwas Anderes bleibt ihnen nicht übrig.

Kunden werden andere Zahlungsmethoden als Vorkasse vorgetäuscht

Zwar bietet der Online-Shop budget-kauf24.com bei der Bestellung anscheinend auch andere Zahlungsmethoden wie Rechnung oder Zahlung per Lastschrift an. Wer genau hinsieht erkennt, worin der Haken liegt. Denn eine Zahlung per Rechnung wird laut Bestellformular nur für einen Warenkorb in Höhe von höchstens 150,- Euro angeboten. Budget-Kauf24 bietet jedoch erst Waren zu einem höheren Preis an. Somit können Kunden von dieser Zahlungsmethode in Wirklichkeit gar keinen Gebrauch machen. Ähnlich sieht es mit der Zahlung per Lastschrift aus. Diese ist nach dem Formular nur für „Bestandskunden“ ab der zweiten Bestellung möglich.

Fazit:

Wenn Betreiber von einem Onlineshop wie budget-kauf24.com sichere Zahlungsmethoden vortäuschen, sollten Sie stutzig werden. So handelt kein seriöser Onlineshop, sondern nur ein Fake-Shop von Betrügern. Hinzu kommt, dass der Betreiber kein ordnungsgemäßes Impressum verwendet. Hierzu muss bei einer Firma vor allem der vollständige Name und Vorname des Geschäftsführers angeben werden. Das ist hier jedoch nicht der Fall, weil für den Vornamen nur eine Abkürzung genannt wird. Im Impressum steht derzeit ein  „S. Weidemann“ angegeben. Merkwürdig ist auch, wenn der Namen des Geschäftsführers innerhalb von kurzer Zeit ständig wechselt. Suspekt ist weiterhin, wenn ein Onlineshop nicht in Online-Adressbüchern wie den Gelben Seiten auffindbar ist. Am besten sehen Sie auch bei Watchlist Internet sowie der Verbraucherzentrale Niedersachsen nach, ob der Online-Shop dort gelistet ist. Im Impressum muss übrigens auch eine Umsatzsteueridentifikationsnummer angegeben werden, wenn die Firma über eine solche verfügt. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.