IT-Recht

Brazzers.com – Fast eine Millionen Accounts gehackt

Die Pornowebsite Brazzers.com wurde gehackt. Insgesamt sollen über 800.000 Nutzer-Accounts betroffen sein. Der komplette Datensatz wurde bereits im Internet veröffentlicht.

Brazzers.com - Fast eine Millionen Accounts gehackt ©-asrawolf-Fotolia

Brazzers.com – Fast eine Millionen Accounts gehackt ©-asrawolf-Fotolia

Hacking von Internetseiten kommt regelmäßig vor

Immer wieder werden Internetseiten gehackt. Ärgerlich wird es für betroffene Nutzer dann, wenn persönliche Account-Daten im Internet veröffentlicht werden und jeder Internetnutzer die Informationen abgreifen kann. Unangenehm wird es für betroffene Nutzer vor allem dann, wenn Pornoseiten gehackt werden. Finanziell gefährlich kann es vor allem dann werden, wenn sensible Daten zu Zahlungsinformationen oder Kreditkarten gestohlen worden sind.

Ashley-Madison-Hack

Viele Leser werden sich womöglich noch daran erinnern, dass das Fremdgeh-Portal Ashley Madison vor einiger Zeit ebenfalls gehackt wurde. Auch damals wurden die Nutzerdaten ins Internet gestellt. Ehepartner konnten so plötzlich lesen, dass ihre Männer oder Frauen auf der Suche nach einem Seitensprung waren. Wie viele Partnerschaften aufgrund der Veröffentlichungen letztlich zu Bruch gegangen sind, ist unbekannt. Klar ist aber, dass die Veröffentlichung zu einigen privaten Auseinandersetzungen geführt haben wird.

Forum von Brazzers.com gehackt

Wie nun bekannt wurde, haben Hacker das Forum des Pornoportals Brazzers.com gehackt und dabei Account-Informationen von fast einer Millionen Nutzer gestohlen. Bislang konnten die Hacker Logins, Passwörter und E-Mail-Adressen stehlen. Problematisch ist, dass sich das Forum und das Video-Pornoportal wohl die meisten Nutzerdaten teilen. Oftmals werden die gestohlenen Account-Daten so wohl auch für das Pornoportal verwendbar sein. Auf dem Videoportal selbst registrieren viele Nutzer Kreditkarten, um zusätzliche Leistungen zu erwerben. Theoretisch nicht ausgeschlossen ist, dass die Hacker nun systematisch versuchen weitere sensible Daten abzugreifen. Brazzers.com betont, dass derzeit noch unklar sei, ob die nun veröffentlichten gestohlenen Nutzerdaten aus einem bereits einige Jahre zurückliegenden Hackerangriff stammen oder aus einem aktuellen.

Fazit – Vorsicht bei Registrierung auf Webseiten

Internetnutzer sollten sich stets der Gefahr bewusst sein, dass Internetseiten gehackt werden können. Persönliche Informationen wie Namen, Email-Adressen, Passwörter oder Zahlungsinformationen können so leicht in falsche Hände kommen. Vor allem dann, wenn die Anmeldung auf bestimmten Seiten anonym erfolgen soll, ist von der Nutzung der eigenen personalisierten E-Mail-Adresse abzuraten. Empfehlenswert ist dann die Erstellung einer neuen anonymisierten E-Mail-Adresse oder die Nutzung von Wegwerf-Adressen. (NH)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×