IT-Recht

Bild-Zeitung nimmt YouTuber ins Visier

Das IT-News Portal Golem berichtet, dass der Axel-Springer Verlag YouTuber Tobias Richter vor dem Landgericht Hamburg verklagt hat. Grund ist ein von Richter veröffentlichtes Video, in dem er demonstriert hat, wie Internetnutzer die Adblock-Sperre auf Bild.de umgehen können.

Bild-Zeitung nimmt YouTuber ins Visier ©-Thomas-Jansa-Fotolia

Bild-Zeitung nimmt YouTuber ins Visier ©-Thomas-Jansa-Fotolia

Adblock-Sperre auf Bild.de

Die Bild-Zeitung hat vor einiger Zeit eine Adblock-Sperre auf der Internetseite Bild.de implementiert. Internetnutzer können die Seiteninhalte seitdem nicht mehr abrufen, wenn sie einen aktivierten Adblocker im Browser nutzen. Die Eyeo Gmbh als Betreiber des wohl bekanntesten Adblock-Tools AdBlock Plus wurde daraufhin vom Axel-Springer Verlag in den letzten Monaten wiederholt gerichtlich in Anspruch genommen. Der Axel-Springer Verlag möchte den Adblocker oder zumindest das Geschäftsmodell des Whitelistings gerichtlich verbieten lassen. Derzeit sind noch mehrere Verfahren vor unterschiedlichen Gerichten anhängig.

YouTuber erklärt wie Adblock-Sperre umgangen werden kann

Tobias Richter hat nach Aktivierung der Adblock-Sperre auf Bild.de ein Video auf YouTube hochgeladen, in dem er den Zuschauern gezeigt hat, wie die neue Adblock-Sperre umgangen werden konnte. Der Axel-Springer Verlag hat Richter daraufhin außergerichtlich auf Unterlassung in Anspruch genommen. Statt die geforderte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, hat Richter das Video sofort von seinem Kanal entfernt und per Crowdfunding Geld gesammelt, um sich gerichtlich gegen den Axel-Springer Verlag zu wehren. Richter hat letztlich eine negative Feststellungsklage in Berlin angestrengt, um festzustellen zu lassen, dass er mit seinem Erklärungsvideo eben nicht gegen geltendes Urheberrecht verstoßen hat. Das Verfahren ist derzeit noch nicht beendet.

Neue Klage vor dem Landgericht Hamburg

Der Axel-Springer Verlag hatte im Dezember 2015 erfolgreich vor dem Landgericht Hamburg gegen die Eyeo Gmbh prozessieren können. Die Richter entschieden damals, dass der Betreiber von Adblock Plus keine Anleitungen mehr verbreiten darf, wie die Abblock-Sperre auf Bild.de umgangen werden kann. Nach dem Urteil wurde nun YouTuber Tobias Richter ebenfalls vor dem Landgericht Hamburg in Anspruch genommen. Er kämpft daher derzeit an den Gerichten in Berlin und Hamburg um sein Recht.

Neue Crowdfunding-Kampagne gestartet

Richter hatte für den ersten Prozess in Berlin bereits über 7000 Euro im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne gesammelt. Mit dem gesammelten Geld konnte er den ersten Prozess in Berlin finanzieren. Nun braucht er frisches Kapital, um sich auch in Hamburg gegen den Axel-Springer Verlag verteidigen zu können. Er sammelt daher nun neues Geld. Sollte er vor Gericht gewinnen, wird er das eingesammelte Geld an die Spender zurückzahlen.

Entscheidung vor dem Oberlandesgericht Köln

In einem laufenden Verfahren vor dem Oberlandesgericht Köln zwischen der Eyeo GmbH und dem Axel-Springer Verlag deutet sich an, dass die Richter zu Gunsten der Bild-Zeitung entscheiden könnten. Im Rahmen der mündlichen Verhandlung haben die Richter angedeutet, dass das wirtschaftliche Vorgehen der Eyeo GmbH aus wettbewerbsrechtlicher Sicht unzulässig sein könnte. Vor allem das Whitelisting könnte verboten werden. Die endgültige Entscheidung wird im Juni erwartet. (NIH)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×