IT-Recht

Betrüger verschicken Phishing Mail mit gefälschtem BSI-Logo

Wer eine E-Mail mit dem Logo des Bundesamtes für Sicherheit in Informationstechnik (BSI) mit Dateianhängen erhält, sollte aufpassen. Ansonsten droht eine Phishing Attacke.

Betrüger verschicken Phishing Mail mit gefälschtem BSI-Logo ©-asrawolf-Fotolia

In den Betreff dieser E-Mail ist etwa von einem „Phishing-Angriff“ die Rede. Die Nachricht selber ist mit dem nachgebildeten Logo des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie der Allianz für Cyber-Sicherheit versehen.

Phishing Mail wird als Phishing Warnung des BSI getarnt

Der Verfasser dieser Mail macht darauf aufmerksam, dass über die E-Mail-Adresse des Empfängers angeblich eine Phishing-Attacke auf die Seite der Bundesregierung erfolgt sei. Der Betroffene soll daher die mitgeschickten Dateianhänge öffnen. Diese sollen angeblich ein „AntiVirus Programm“ sowie eine „Anleitung“ zur Installation dieses Programms enthalten.

Davon sollten Sie unbedingt absehen. Denn diese Dateianhänge enthalten aller Wahrscheinlichkeit Malware etwa in Form eines Trojaners. Darauf macht das Bundesamt für Informationstechnik in einer aktuellen Meldung aufmerksam.

Was an dieser Phishing Mail ins Auge fällt

Diese E-Mail ist in mehrfacher Hinsicht auffällig. Sie enthält zunächst einmal eine anderslautende E-Mail-Adresse des Absenders. Darüber hinaushaben die Ceyerkriminellen in einen unzulänglichen Deutsch geschrieben. Ebenfalls bedenklich ist, dass die E-Mail zumindest ein ZIP-Dokument enthält. Vor allem bei derartigen Dateianhängen sollten Sie vorsichtig sein. Denn hierin lässt sich besonders gut Malware verstecken. Die Mail stammt von Betrügern, die vermutlich mittels Phishing Ihren Rechner ausspähen wollen.

Fazit:

Solche Phishing Mails werden immer häufiger von Cyberkriminellen verschickt. Gerne geben die Betrüger sich dabei als vertrauenswürdige Institutionen aus, um das Vertrauen Ihrer Opfer zu gewinnen. Hierzu gehört etwa die Polizei, das Bundeskriminalamt, das BSI, Banken oder bekannte Firmen wie IKEA. Manchmal wurden diese Mails auch in tadellosem Deutsch verfasst und Sie werden mit Ihrem Namen angesprochen. Am besten klicken Sie auf keine unerwartet zugesendeten Dateianhänge. Ebenso wenig sollten Sie sich über einen Link in einer E-Mail einloggen. Am besten entfernen Sie derartige Mails samt Anhänge ungelesen von Ihrem Rechner. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×