IT-Recht

Betrüger täuschen Fehlüberweisung beim Online-Banking vor

Wenn Ihnen beim Online-Banking angezeigt wird, dass Sie angeblich eine Fehlüberweisung vom Finanzamt erhalten haben, sollten Sie aufpassen. Hierbei handelt es sich um die neueste Masche von Cyberkriminellen.

 

Betrüger täuschen Fehlüberweisung beim Online-Banking vor ©-Erwin-Wodicka-Fotolia

Betrüger täuschen Fehlüberweisung beim Online-Banking vor ©-Erwin-Wodicka-Fotolia

Online-Banking: Was war genau passiert?

Nach der Anmeldung zum Online-Banking öffnet sich plötzlich ein Popup Fenster. In diesem steht angegeben, dass auf Ihr Konto eine Fehlgutschrift vom Finanzamt eingegangen sei. Nach dem Inhalt dieser Meldung fordert Sie angeblich Ihre Bank zur Rücküberweisung auf. In der Anzeige der Kontoumsätze wird dann eine „Fehlüberweisung“ des Finanzamtes ausgewiesen. Die Rücküberweisung soll dann mittels Betätigung eines angezeigten Links erfolgen. Wenn Sie diesen betätigen, werden Sie zu dem bereits ausgefüllten Überweisungsträger weitergeleitet. Auf diesem ist jedoch nicht die Kontoverbindung Ihres Finanzamtes eingetragen. Vielmehr handelt es sich um die IBAN von Betrügern.

Wie betroffene Kunden sich verhalten sollten

Hierauf sollten Kunden von Online-Banking nicht hereinfallen. Ansonsten wird Ihr Konto von Cyberkriminellen geplündert. Das Ganze läuft wohl in der Weise ab, dass während der Online-Sitzung die Anzeige mittels eines bereits eines auf Ihren Rechner eingeschleusten Trojaners manipuliert wird. Hiervor warnt das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz in einer aktuellen Meldung. Wichtig ist, dass Sie Ihren Rechner durch eine aktuelle Firewall schützen. Überdiesen sollten die Daten des Zahlungsempfängers immer genau kontrolliert werden. Wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint, sollten Sie sofort bei Ihrer Bank nachfragen. Im Zweifel führen Sie den geforderten Vorgang nicht im Rahmen vom Online-Banking aus. Ferner ignorieren Sie entsprechende E-Mails, die angeblich vom Finanzamt oder Ihrer Bank stammen. Solle es wirklich zu einer irrtümlichen Überweisung gekommen sein, erhalten Sie einen Brief von Ihrem Finanzamt, in dem Sie zur Rückforderung aufgefordert werden. Oder Ihre Bank weist Sie in einem Schreiben darauf hin, dass Ihr eine Fehlüberweisung unterlaufen ist. Falls Sie auf diesen Trick hereingefallen sind, sollten Sie bei der Polizei Strafanzeige erstatten. Möglicherweise haben Sie auch Rückforderungsansprüche gegenüber Ihrer Bank.

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×