IT-Recht

Android Smartphone – Warnung vor vorinstalliertem Trojaner

Wer sich ein neues Android Smartphone kauft, sollte aufpassen. Möglicherweise befindet sich darauf ein vorinstallierter Trojaner.

Android Smartphone – Warnung vor vorinstalliertem Trojaner ©-asrawolf-Fotolia

Dass im Internet häufig Trojaner kursieren, ist vielen Nutzern bekannt. Dabei handelt es sich um eine Software, die die Nutzer eines Rechners oder Smartphones ausspioniert. Kriminelle wollen so an die persönlichen Daten kommen. Besonders begehrt ist dabei die Bankverbindung, um das Konto des Nutzers zu plündern.

Smartphone Trojaner lädt Malware hinunter

Neuerdings müssen Sie allerdings schon bei ihrem Android Smartphone vorsichtig zu sein, bevor sie sich ins Internet begeben. Sie müssen damit rechnen, dass sich auf diesem bereits ein vorinstallierter Trojaner befindet. Dieser lädt weitere Malware herunter, sobald Sie mit Ihre Smartphone online sind. Der Name dieser Trojaner lautet: „Android.DownLoader.473.origin“ und „Android.Sprovider.7“. Darauf macht das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik aufmerksam. Die Sicherheitsexperten verweisen dabei auf eine Meldung des Antivirenherstellers Dr. Web.

Liste der Android Smartphones mit vorinstalliertem Trojaner

Dabei soll es sich vor allem um die folgenden 26 Android-Smartphone Modelle handeln:

  • MegaFon Login 4 LTE
  • Irbis TZ85
  • Irbis TX97
  • Bravis NB85
  • Bravis NB105
  • Irbis TZ43
  • SUPRA M72KG
  • SUPRA M729G
  • Pixus Touch 7.85 3G
  • SUPRA V2N10
  • Itell K3300
  • General Satellite GS700
  • Digma Plane 9.7 3G
  • Nomi C07000
  • Prestigio MultiPad Wize 3021 3G
  • Prestigio MultiPad PMT5001 3G
  • Optima 10.1 3G TT1040MG
  • Marshal ME-711
  •  7 MID
  •  Explay Imperium 8
  •  Perfeo 9032_3G
  •  Ritmix RMD-1121
  •  Oysters T72HM 3G
  •  Irbis tz70
  •  Irbis tz56
  •  Jeka JK103

Wie der Trojaner auf die Smartphones kommt, ist nicht bekannt. Möglicherweise werden diese von einigen Zwischenhändlern vorinstalliert.

Fazit:

Käufer eines neuen Smartphones sollten deshalb überprüfen, ob sich darauf Malware befindet. Dies ist mit einem gängigen Antivirenschutzprogramm möglich. Sofern sich diese nicht entfernen lässt, sollten Sie sich mit dem Support des jeweiligen Herstellers in Verbindung setzen. Wenn das nicht hilft, sollten Sie bei einem Online-Kauf innerhalb von zwei Wochen von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Bei dem normalen Kauf eines Smartphones sollten sich die die jeweiligen Nutzer auf ihr gesetzliches Gewährleistungsrecht berufen. Dieses steht ihnen normalerweise bei einem Mangel der Kaufsache zu. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×