IT-Recht

Amazon Phishing Mail – Betrüger berufen sich auf Terrorgefahr

Betrüger haben es mit einem neuen Phishing Masche auf Amazon Nutzer abgesehen.

Amazon Phishing Mail – Betrüger berufen sich auf Terrorgefahr PictureP.-Fotolia

Amazon Phishing Mail – Betrüger berufen sich auf Terrorgefahr PictureP.-Fotolia

Diese Nachrichten geben vor, dass sie vom „Amazon Kundendienst“ verschickt worden sind. Sie haben den folgenden Betreff: „Wir benötigen Ihre aktive mithilfe!

Wortlaut der Phishing E-Mails

„Aufgrund der steigenden Terrorgefahren und erhöhten Betrugsversuchen, hat Amazon die „Kenn deinen Kunden“ Strategie eingeführt. In regelmäßigen Abständen werden ihre persönlichen Daten erneut abgefragt um auf diesem Wege sicher zustellen, das Sie der rechtmäßige Eigentümer des Kundenkontos sind.

Über den unten angezeigt Button gelangen sie direkt zur erneuten Eingabe Ihrer persönlichen Daten, Bitte achten Sie auf die korrekte Schreibweise und die Vollständigkeit Ihrer Daten. Sollten die angegebenen Daten nicht mit den bei uns hinterlegten übereinstimmen, sind wir dazu verpflichtet ihr Konto bis zur Verifikation ihrer Person über den Postweg zu sperren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis in dieser Angelegenheit.

Amazon.de“

Der erwähnte Button befindet sich vor dem letzten Abschnitt. Er hat die folgende Beschriftung: „Weiter zur Bestätigung“.

Wie sich Amazon Nutzer verhalten sollten

Amazon Nutzer sollten am besten gar nicht auf diesen Button klicken. Schon gar nicht sollten sie der Aufforderung zur Angabe ihrer Daten nachkommen. Denn hierbei handelt es sich um eine sogenannte Phishing Mail. Phishing Mails zeichnen sich dadurch aus, dass die Kunden z.B. von Amazon auf die Webseite von Kriminellen gelenkt werden. Dies fällt jedoch kaum auf, weil der Internetauftritt – etwa von Amazon – täuschend echt nachgebildet wird. Den Betrügern fallen dabei immer neue Varianten ein. Hier machen sie sich gerade die Angst vor Terror und Cyberattacken zu nutzen. Verbraucher sollten gerade dann misstrauisch werden, wenn Ihnen mit Konsequenzen gedroht wird. Hierzu gehört etwa die Drohung mit der Sperrung ihres Accounts.

Vorsicht Fakeshop Falle bei Amazon

Nutzer von Amazon sollten sich auch vor Fakeshops mit vermeintlichen Schnäppchen in Acht nehmen. Hier geraten sie schnell an eine billige Imitation von Produktfälschern. Im schlimmsten Fall erhalten Sie gar nichts. Besondere Vorsicht ist hier angebracht, wenn von Ihnen Vorkasse verlangt wird.

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.