Internetrecht

Youtube gibt Videoproduzenten rechtliche Hilfestellung

Youtube hat mitgeteilt, dass man Videoproduzenten juristisch helfen will, die sich gegen den Vorwurf der Verletzung des amerikanischen Urheberrechts zur Wehr setzen wollen.

Die Urheberrechtsmodelle in Deutschland und den USA unterscheiden sich wesentlich: In den Staaten gilt das sog. „Fair-Use“-Modell. Danach sind auch urheberrechtliche Veröffentlichungen erlaubt, solange sie nicht kommerziell erfolgen. In Deutschland braucht man, insbesondere für jede Veröffentlichung, im Grundsatz eine Lizenz. Lediglich spezielle Ausnahmevorschriften, wie zum Beispiel das Zitatrecht, erlauben die konkrete Verwendung.

Nicht kommerzielle Nutzung

Youtube wendet sich nun gegen Forderungen, die auf Fair Use basieren: Viele Rechteinhaber wenden sich gegen Veröffentlichungen von Videos, die nach Meinung der Google-Tochter legal gepostet werden.

„Wir bieten juristische Unterstützung für eine Handvoll Videos, die unserer Meinung nach klar Fair Use sind, und von Löschbegehren nach dem DMCA (Digital Millennium Copyright Act) betroffen sind“, erklärt YouTube-Jurist Fred von Lohmann in einem Blogbeitrag. Man wolle mit Billigung der Produzenten die Videos in den USA online halten und als „starke Beispiele“ von Fair Use plakativ präsentieren. Sofern von den Rechteinhabern dann eine Klage erhoben wird, wolle man die Kosten tragen.

Das Budget für etwaige Streitigkeiten soll sich auf eine Million Dollar pro Fall belaufen. Es geht laut Lohmann ohnehin nur um wenige Videos. Von diesen soll dann aber eine Signalwirkung für viele andere Fälle ausgehen.

Fair Use als schwammiger Begriff

Youtube reagiert mit diesem Vorstoß auf einige aktuelle Verfahren. Von Gerichten werden automatisierte Löschbegehren im Regelfall zugelassen, bis eine endgültige Entscheidung getroffen wird. Ziel des US-Copyrights ist „den Fortschritt von Wissenschaft und nützlicher Kunst zu fördern“. Sofern das erreicht wird, können Werke auch ohne Lizenz benutzt werden. Wann eine Fair-Use-Nutzung vorliegt, ist aufgrund des schwammigen Begriffes stets unklar.

Neben einer nicht-kommerziellen Nutzung kommt es auf die Art des Werks, den Umfang und die Auswirkungen auf den potenziellen Markt bzw. den Wert des Werks an. (JUL)

Urheberrechtlich gibt es bei der Veröffentlichung von Youtube Videos in Deutschland viel zu beachten. Mehr Infos in unserem Video:

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×