Internetrecht

Windows 8 Nutzer aufgepasst: BSI warnt aktuell vor Betrug mit Virenprogrammen

Nach einer Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nutzen Online-Betrüger aktuell das Interesse am neuen Windows 8 Betriebssystem für Phishing-Angriffe und zur Verbreitung von gefälschten Antivirenprogrammen(FakeAV) aus.

©-asrawolf-Fotolia

 

Danach gebe es etwa Phishing-Seiten, auf denen ein kostenloser Windows-8-Download versprochen wird, nachdem die Nutzer persönliche Angaben zur vertraulichen Daten gemacht haben. Desweiteren gibt es bereits eine falsche Antiviren-Software („FakeAV“), die als kostenlose Virenwächter für Windows 8 angeboten wird. Nach der Installation täuscht diese Software angebliche Schädlingsinfektionen vor und versucht die Nutzer zum Kauf der Fakesoftware aufzufordern.

Mit einer Schonfrist in Bezug auf mögliche Schadsoftware können die Windows 8 Benutzer generell nicht rechnen. So stellt das BSI klar, dass die Schädlinge der Schadsoftware ohne geringen Aufwand verändert werden können, um sich auf das neue Betriebssystem einzustellen. Eine Neuentwicklung der Schadsoftware sei daher gar nicht nötig.

Jedoch sind die Windows 8 Benutzer nicht mehr, wie bei den Vorgängerversionen, Schädlingen und Viren schutzlos ausgeliefert, wenn sie selber kein Virenscanner installiert haben. Im neuen Windows 8  Betriebssystem ist das Antivirenprogramm Windows Defender automatisch mit installiert. Laut BSI sei für den Privatanwender der hierdurch bereitgestellte Schutz in der Regel ausreichend.

Der vorinstallierte Windows Defender gleicht den Microsoft Security Essentials. Diesen Virenscanner können Nutzer von älteren Windows Betriebssystemen kostenlos installieren.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge für Sie interessant:

 

Studie: Schäden über 100 Mrd. US-Dollar durch Internetkriminalität

BSI warnt vor Erpresser–Software

Trojoner: Kriminelle Abzocke im Namen von GVU und BSI

Hacker bedrohen Onlineshops mit DoS-Attacken

Das mutwillige Lahmlegen von Firmen-Servern ist kein Kavaliersdelikt

Strafbarkeit wegen Computersabotage

Strafbarkeit wegen Ausspähen von Daten

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Wenn man Virenbefall auf seinem eigenen Computer feststellt sollte man um sicher zu gehen den Computer neu installieren und ein aktuelles Virenprogramm installieren.

    Von Zeit zu Zeit wenn der Computer immer langsamer und langsamer wird ist das Neuaufsetzen des Computers sowieso empfolen.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.