Internetrecht

WhatsApp: Nutzer werden über „WhatsApp Gold“ in Abofallen gelockt

Abzocker haben wieder auf WhatsApp – Nutzer abgesehen. Sie sollen über die angeblich neue Funktion „WhatsApp Gold“ in Abofallen gelockt werden, die gar nicht von WhatsApp stammt.

WhatsApp: Nutzer werden über „WhatsApp Gold“ in Abofallen gelockt©-asrawolf-Fotolia

WhatsApp: Nutzer werden über „WhatsApp Gold“ in Abofallen gelockt©-asrawolf-Fotolia

Finger weg von „WhatsApp Gold“

WhatsApp-Nutzer erhalten derzeit eine Meldung über den Messenger, in der mit einer angeblichen neuen Funktion mit der Bezeichnung „WhatsApp Gold“ geworben wird. Die Nachricht lautet wörtlich z.B. wie Folgt: „OMG Das ist so krass! Ich glaube das GAR NICHT. Das musst du dir holen!“. Am Ende der Nachricht steht ein Kurzlink angegeben. Wer darauf klickt, dem werden die angeblichen Vorzüge von WhatsApp Gold kurz erläutert. Diese sollen unter anderem in einer besseren Audioqualität beim Telefonieren, der Deaktivierung des blauen Häkchens sowie der Blockade von Virus Kettenbriefen bestehen. Wer das Programm aktivieren möchte, der soll zunächst 10 Freunde einladen.

Nutzer die das gemacht haben, sind leider hereingefallen. Sie erhalten nicht die versprochenen neuen Funktionen, sondern gehen leer aus. Stattdessen werden mehrere Werbeeinblendungen angezeigt. Hierauf sollten Sie nicht klicken, weil sie dann in einer Abofalle landen.

Warnung vor weiteren Abofallen bei WhatsApp

WhatsApp – Nutzer sollten also weiter auf der Hut sein. Das gilt auch dann, wenn ihnen etwa die angebliche Funktion WhatsApp Calling angeboten wird, die ebenfalls nicht existiert. Das Gleiche gilt dann, wenn die folgende Nachricht erhalten:  „Dein Whatsapp ist bald abgelaufen“. Am besten löschen Sie solche Nachrichten sofort und klicken vor allem nicht auf den Link. Ansonsten müssen Sie auch damit rechnen, dass Ihr Rechner mit einem Trojaner oder sonstiger Malware infiziert wird.

Wie sich WhatsApp Nutzer vor Abzocke schützen können

Falls WhatsApp Nutzer auf diese Tricks hereingefallen sind, sollte nicht vorschnell gezahlt werden. Als Schutz empfiehlt sich die Einrichtung einer Drittanbietersperre bei ihrem Mobilfunkanbieter, damit nicht einfach Beträge über den Mobilfunkanbieter abgebucht werden. (HAB)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Jensdausd sagt:

    Ähem, WhatsApp Calling ist ein offizieller Service des Anbieters, der nach meiner Kenntnis (außer den ggf. anfallenden Kosten für die Internet-Verbindung) keine Zusatzkosten verursacht, insbes. kein Abo voraussetzt? Dies war zum Zeitpunkt des Erscheinens Ihres Posts auch schon bekannt, soll hier evtl. nur SEO betrieben werden?

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×