Internetrecht

Werbefinanzierte Apps werden zukünftig von Google gekennzeichnet

Im Google Playstore werden Android-Apps, die durch Werbung finanziert werden, zukünftig auch als solche gekennzeichnet. Vorausichtlich wird die neue Regelung ab Anfang 2016 gelten.

Mit der neuen Regelung zur Kennzeichnung werbefinanzierter Apps soll mehr Transparenz für die Nutzer des Playstores geschaffen werden. Für die Nutzer ist dann schon vor der Installation einer App ersichtlich, ob bei der Nutzung der App Werbung erscheint oder nicht. Laut Android-Authority will Google die Kennzeichnungsverpflichtung ab Januar 2016 umsetzen. Die Vorgaben müssen von den Entwicklern aber auch schon jetzt für alle neuen Apps eingehalten werden. Für die Nutzer wird die Kennzeichnung in Form eines Labels jedoch erst ab 2016 sichtbar.

Entwicklern droht Ausschluss

Sobald eine App also Werbebanner oder auf irgendeine andere Art Werbung von Drittanbietern enthält, führt dies zur Kennzeichnungsverpflichtung. Auch für Werbebanner o.ä., die auf andere Apps des gleichen Entwicklers hinweisen, gilt die neue Regelung. Die Möglichkeit von In-App-Käufen muss, zusätzlich zu enthaltener Werbung, ebenfalls gekennzeichnet werden.

Google behält sich vor, die Umsetzung der Kennzeichnungsverpflichtung zu überprüfen. Entwicklern, die sich nicht an die neue Vorgabe halten, droht im schlimmsten Fall der Ausschluss aus dem Playstore. Sie können sich in einem Onlinehandbuch für Entwickler über die Vorgaben und Voraussetzungen zum Upload und Vertrieb einer App im Store informieren.

Kennzeichnungspflicht im Familienbereich schon umgesetzt

Die Pflicht, werbefinanzierte Apps zu kennzeichnen, wird im Familienbereich des Playstores schon seit einiger Zeit umgesetzt. Neben der ebenfalls eingeführten Alterskennzeichnung und der Kennzeichnung für Familienfreundlichkeit, werden die Apps dort bereits jetzt als „Werbeunterstützte Familien-App“ bezeichnet. (ANH)

In diesem Zusammenhang ist auch folgendes Video interessant:

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×