Internetrecht

Warnung vor „Deutschlandsbesteshops.de“

Wie es scheint ist eine neue SPAM Masche im Umlauf. Zielpersonen sind dabei Webseitenbetreiber, die eine vermeintliche Auszeichnung für die Gestaltung ihrer Webseite bekommen.

E-Mail informiert über Auszeichnung

Der Webseitenbetreiber bekommt eine E-Mail, in der steht, dass seine Webseite mit der Note „sehr gut“ bewertet wurde. Es wird betont, dass es sich um ein besonderes Testsiegel handelt, das ausschließlich von Verbrauchern vergeben wird. Durch diese Auszeichnung, heißt es in der E-Mail weiter, habe man sich qualifiziert, Teil des ersten Branchen-Online-Führers www.deutschlandsbesteshops.de zu werden. Es wird vermittelt, dass dies ein besonderes Privileg ist, da nur Anbieter mit dem Testsiegel „sehr gut“ einen Zugang zum Branchenbuch hätten und dadurch in den Genuss diverser Vorteile kommen würden. Versprochen wird unter anderem TV-Werbung und ein steigender Umsatz.

Abschluss eines nutzlosen Abos ist die Folge

Bei näherem Hinsehen entpuppen sich diese scheinbaren Vorteile als Abo-Falle: Um auf der Webseite genannt zu werden, soll man nach einer vierwöchigen Probezeit 55 Euro monatlich zahlen. Das Ganze für eine Dauer von 12 Monaten. Nach Ablauf dieser Zeit verlängert sich der Vertrag automatisch.

Nach einigem Nachhorchen bei anderen Unternehmen, die auf der Webseite bereits erwähnt werden, bestätigt sich der Verdacht. Keiner kennt die Seite und es wird bereits versucht rechtliche Schritte gegen die Erwähnung des eigenen Unternehmens auf dieser unseriösen Webseite zu unternehmen.

Fazit: Es handelt sich bei den E-Mails von deutschlandsbesteshops.de um eine klassische Abo-Falle von der Sie dringend Abstand nehmen sollten. Ähnliche E-Mails werden zum Teil auch mit dem gleichen Inhalt von „online-deluxe.de“ verschickt.

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)

RSSKommentare (17)

Kommentar schreiben

  1. Karl W. sagt:

    Und der Newsletter lässt sich auch nicht abbestellen!
    Auch mit Fake-Emailadressen getestet – bestätigt einfach alle, aber man bekommt den NL weiterhin.
    Das ist auch nicht rechtens.

  2. Nico sagt:

    Diese Firma sitzt in der Schweiz und hat scheinbar nicht mitbekommen, dass es in Deutschland die Buttonlösung gibt. Daher sind diese scheinn heiligen, tollen Angebote nichtig. Da hilft nur der Gang zum Gericht.

  3. Sven sagt:

    Wir sind leider bei DBS in die Abofalle getappt, haben aber den Vertrag wegen arglistiger Täuschung wiederufen. Hat jemand schon weitere Erfahrungen gesammelt?

    • immernoch sagt:

      Wir sind auch bei DBS in die Abofalle gefallen aber kein Problem , die DBS braucht eine Lehre nur vor Gericht,Wahnsinn

    • Irene sagt:

      Ich bin auch reigefallen. Margot Hilling schreibt mir: „zu Ihrer Information teile ich mit, dass sich die „Button-Lösung“ auf Endverbraucher bezieht.

      Sie als Inhaberin eines Online-Shops sind Kauffrau und kein Endverbraucher.“
      Heißt das dass die eine Lücke im Button-Gesetz gefunden, und zwieschen Unternehmer gilt es nicht?
      Oder?

  4. Danke Herr Wahlers, ich habe, nach dem ich heute die Email der von ihnen als zweites genannten Firma ( gebe ich gerne als Beweismittel, wenn Sie jemand braucht frei) bekommen habe, nach den Erfahrungen mit dieser Firma gegoogelt, bei der ich mich auch beinah, nach deren zugegeben mir jetzt erst als frech erscheinenden Spam eingetragen hätte.

    Durch ihren Post haben sie mir wahrscheinlich allerlei Streiterei erspart. Also vielen Dank noch mal, auch das ist Zivilcourage.

  5. Warnung sagt:

    Achtung: gleicher Betreiber neue Webseite: http://fernsehwerbebund.de/

  6. Bharati sagt:

    Tja, wir sind drauf reingefallen. Erst habe ich das in Gutgläubigkeit unterschrieben, dann aber wiederrufen da ich angeblich auch sofortige Kündigungszeit habe. Nun auf einmal kann ich angeblich erst zum 1.1.2015 kündigen.

    Ich lasse die Beträge monatliche zurückgehen und habe nun eine Drohung von einem Anwalt erhalten.

    Oh man die nerven! Und was ich jetzt machen soll genau weiss ich auch nicht.

    Tips für uns?

    Danke!!!

    • Hallo Bharati, lassen sie sich davon nicht beeindrucken, Sie hatten ein Widerrufsrecht und auch wahrgenommen. Aber das wissen Sie mittlerweile bestimmt selbst. Nur wenn ein gerichtl. Mahnbescheid kommen würde, müssen Sie innerhalb 14 Tagen Widerspruch einlegen, danach werden sie vermutlich nichts mehr von den Betrügern lesen.

  7. Lars sagt:

    Hallo Herr Wahlers,
    danke für den informativen Artikel. Inzwischen haben sich diese Leute auf eine neue Webseite spezialisiert und vorraussichtlich ab dem 01.06.2014 wird es die ersten Beschwerden geben.

    Mehr dazu hier: http://www.seitcheck.de/www-deutschlandsbestesweb-com/10170

    Gruß Lars

  8. Tobias G. sagt:

    Wir beabsichtigen, die Firma nun abzumahnen und ggf. gerichtlich vorzugehen. Neben dem nichtigen Vertrag, der uns an der Backe klebt, wurde ein Mahnbescheid beantragt und trotz mehrfacher Löschungsaufforderung sind wir leider noch immer in deren Verzeichnis gelistet.

    MfG

  9. Sagichnicht sagt:

    Ende vom Lied, mehr als Mahnbescheid war nicht drin. Widerspruch einlegen und Ruhe ist.

  10. Mir wurde 2013 ganz unverbindlich ein kostenloser Eintrag angeboten. Jetzt ca. 2 Jahre u. 6 Monate später, kam ein Einschreiben von online-deluxe mit 10 tägiger Kündigungsfrist oder ich bin angebl. monatlich 55,00 € für 2 Jahre Laufzeit schuldig. Ich habe sofort per Mail gekündigt und den Eingang auch bestätigt bekommen. Jetzt aber versucht diese Betrügerfirma die Kündigung abzustreiten, widerspricht sich aber permanent selbst, was die Fristen und viele andere Dinge betrifft, droht mit Gerichtsverfahren usw. Das kann mich alles nicht beeindrucken, ich habe keinen Vertrag unterschrieben oder sonstwie abgeschlossen, der Eintrag war ausdrücklich kostenlos. Mein Rat an alle, erst gar nicht mit diesen Abofallenstellern in Kontakt treten, Sie bekommen damit nicht einen einzigen Kunden und müssen dann mit hartnäckigen Abzockversuchen rechnen. Ja nicht einschüchtern lassen und blos nicht zahlen, diese Firmen werden niemals Klagen, da sie wissen dass sie damit nichts erreichen werden.

    • Tobias E. sagt:

      Hallo zusammen,
      auch wir haben von Online-Deluxe.de das Einschreiben bekommen. Wir haben per Email widerrufen und die behaupten nun, die Email nicht bekommen zu haben.
      Komischerweise erreichen alle anderen Emails diese Firma. Wir ziehen in Betracht, eine Betrugsanzeige zu veranlassen.

    • Manuela M. sagt:

      Vielen Dank. Sie haben also bei Ihnen nicht weiter gedroht? Bei uns ist es im Moment die zweite Mahnung und die Drohung mit dem Inkasso.

  11. Manuela M. sagt:

    Wir haben von der Firma einen Brief per Einschreiben erhalten, in dem Stand, dass der kostenlose Eintrag im Onlinekatalog nun kostenpflichtg wird und innerhalb von 10 Tagen gekündigt werden muss.
    Gleich am nächsten Tag haben wir die Kündigung abgeschickt per Einschreiben.
    In der Schweiz lautete dann die Info, dass der Empfänger verzogen ist, und ein Nachsendeantrag gestellt wurde.
    Wie es scheint wurde an ein Postfach weiter geschickt. Der Empfänger hat den Brief natürlich dann erst nach den 10 Tagen abgeholt. Auf eine Klärung zu dem Fall wird nicht reagiert.
    Sollte jemand also auch so einen Brief erhalten dann unbedingt die Kündigung auch gleich per Mail und Fax, dann seit Ihr auf der sicheren Seite.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.