Internetrecht

Sony holt nach Hacking Angriff zum Gegenschlag aus – Nutzer sollten die Inhalte auf keinen Fall weiterverbreiten

Sony will sich für das Hacken seiner Server, bei dem große Datenmengen und vertrauliche E-Mails an die Öffentlichkeit gelangt sind, rächen. Medienberichten zufolge startete das Sony Pictures Studio heute mehrere Angriffe gegen Download Portale, die die Werke von Sony urheberrechtswidrig im Netz zur Verfügung stellen. Für die Attacke soll sich Sony mehrerer Hundert Server in Asien bedient haben.

James Bond Drehbuch geleakt

Für besondere Aufruhr sorgte die Tatsache, dass ein frühes Drehbuch zum neuen James Bond Film „Spectre“ ebenfalls betroffen sein soll. So verlockend das Teilen der geheimen Details aus diesem Drehbuch oder anderer Informationen von Sony sein kann: Wer diese Inhalte veröffentlicht macht sich selbst strafbar. Die Weiterverbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte ist verboten. Es kommt nicht darauf an, wer die Inhalte zuerst ins Netz gestellt hat. Sony hat bereits angekündigt rigoros gegen die Weiterverbreitung der Inhalte vorzugehen. Es sind bereits zahlreiche juristische Schreiben an die Medien verschickt worden mit der Androhung der Geltendmachung von Schadensersatz, wenn die Inhalte an die Nutzer gelangen. Hier der Brief in voller Länge: Re/code hat den ganzen Brief veröffentlicht.

Erste Spuren führen nach Bangkok

Im Moment bestehen nur Vermutungen darüber wer nun hinter den Angriffen steckt. Anfangs wurde Nordkorea verdächtigt hinter dem Anschlag zu stecken. Offiziell wurde der Verdacht bestritten. Anscheinend wurden die gestohlenen Daten von einem fünf Sterne Hotel aus Bangkok aus ins Netz gestellt. Ob die Daten jedoch von einem fremden von der Lobby aus oder von einem Gast aus einem der Zimmer hochgeladen wurden ist unklar. Unklar ist auch welchen Zweck die Angriffe verfolgen. Auch die Hacker, die sich „Guardians of Peace“ nennen sind unbekannt.

 

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×