Internetrecht

RTL im Visier der Medienaufsicht wegen einem Bericht über die Gamescom 2011

Ein Bericht im RTL-Magazin Explosiv über die Kölner Messe Gamescom 2011 hat zu zahlreichen Beschwerden auf dem Portal der Medienwächter geführt. Gerügt wurde die einseitige Art der Berichterstattung über die Gamer.

 

 

Der am 19.08.2011 bei Explosiv ausgestrahlte Beitrag über die Computermesse Gamescom 2011 hat nach mehreren Medienberichten zu heftigen Reaktionen geführt. Viele Gamer fühlten sich insbesondere über die Aussagen einer Moderatorin sowie die Art und Weise ihrer Interviews verletzt.

 

Diese sagte bereits zu Beginn des Gamescom-Beitrages, dass Computerfans „echt komische Gestalten“ seien. Diese fragte etwa Besucher, ob sie eine Beziehung hätten. Im weiteren Verlauf fiel schließlich die Aussage: „Die überwiegende Mehrzahl aller Messebesucher trägt aber den Computerspieler-Einheitslook: Dunkle Schlabberklamotten, die manchmal etwas streng riechen“.

 

Daraufhin gingen über das Bürgerportal der Landesmedienanstalten Programmbeschwerde.de schätzungsweise etwa 8.000 Beschwerden ein. Gerügt wurde unter anderem, dass durch diesen Beitrag Vorurteile gegenüber Gamern geschürt worden seien. Sie würden als Menschen dargestellt mit wenig Sozialkontakten, die keine Frau finden würden und keinen Wert auf Sauberkeit legen würden. Schließlich hat sich RTL für diesen Beitrag entschuldigt.

 

Gleichwohl prüfte die Niedersächsische Landesmedienanstalt, ob durch diese Äußerungen in Explosiv gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstoßen wurde- etwa durch einen Verstoß gegen die Menschenwürde. In einer heute am 26.08.2011 abgegebenen Pressemitteilung wurde RTL zwar von den Medienwächtern gerüffelt. Gleichwohl kam die Medienaufsicht zu dem Ergebnis, dass kein Verstoß gegen rechtliche Vorschriften vorliege.

 

Der Beitrag soll vermutlich dazu geführt haben, dass durch Hacker der Community-Teil von der RTL Webseite vorübergehend lahmgelegt worden sei. Damit habe RTL allerdings aufgrund des Aufrufes durch Anonymus gerechnet und den Schaden innerhalb von 10 Minuten beheben können.

 

Wenn Ihnen als Bürger eine Sendung etwa wegen grober Beleidigungen oder überzogener Darstellung von Gewalt bedenklich erscheint , sollten Sie sich ruhig mit den Landesmedienanstalten in Verbindung setzen. Dies ist etwa über das Portal Programmbeschwerde.de möglich.

 

Quellen:

 

 

 

Möglicherweise interessieren Sie sich auch für die folgenden Beiträge:

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (3)

Kommentar schreiben

  1. AusBerlin [Mobile] sagt:

    Hätte nicht gedacht das das Thema die Zockerelite so mitnehmen kann. Auf der anderen Seite kann ich es schon verstehen, denn die Aussagen die da im NiveaulosTV gezeigt werden und ans Tageslicht kommen sind oftmals sehr haarstreubend. Es passt halt ins Bild aller Privaten Sender seinen Gegenüber oder andere Meinungen zu ignorieren oder in Grund und Boden reden zu wollen.
    RTL und Co betreiben Ihre Verdummungstaktik genausonwie die Bildzeitung und andere zwielichtige Medien der Massen…
    Möge der Fernsehrat über RTL und Konsorten in Zukunft strenger und konsequenter Entscheiden. Uns würde es so viel besser gehen…

    Ps: Selbstverständlich spiegelt diese Meinung meine eigene Meinug wieder und steht in keinem Zusammenhang mit der super Arbeit die die Anwälte der Kanzlei hier verrichten. Dankw für Ihr Verständnis… 😉 (sollte sich RTL daran stören so möge man mich bitte persönlich darüber informieren, damit ich drüber lachen kann… 😉 )

  2. Tobias aka Panda [Mobile] sagt:

    Tja diesmal haben sie die falschen ins schlechte Licht gerückt.

  3. Peer [Mobile] sagt:

    Das geile darn ist dads es keinen stört wenn Harz 4 aempfanger gedisst werden weil die soch eh nicht wehren aber solchen leuten wie den besuchern der gamescon ist das ein bischen anders da sie im internet zu hause sind und jeder gamer seine würde retten will. Ich denke das mit den gamer dissen werden die in zukunft lassen:)

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.