Internetrecht

PwC-Studie: Rosige Zeiten für Online-Spiele

Insbesondere nach dem Inhalt einer Erhebung von PwC soll es sich bei dem Bereich der Online-Spiele um einen rasanten Wachstumsmarkt handeln.

 

Laut der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) sollen die Umsätze der Spiele-Industrie seit dem Jahr 2010 wieder steigen. Es wird damit gerechnet, dass der Branchenumsatz bis zum Jahr 2015 auf ungefähr 2,5 Milliarden Euro ansteigen soll.

 

Das größte Wachstum gebe es bei Handy- und Smartphone-Spielen. Dies wird darauf zurückgeführt, dass die technischen Voraussetzungen sich verbessert hätten. So seien die Prozessoren immer schneller geworden und man könnte die Programme, die in Form von Apps angeboten würden, einfach laden.

 

Ein interessanter Punkt sei dabei auch das Cloud-Gaming. Hier brauche man die Programme nicht auf dem eigenen Rechner zu installieren. Vielmehr könne man sie direkt vom Server des Anbieters aus starten. Dadurch könnten vor allem komplexere Spiele besser betrieben werden.

 

Online-Spiele seien als das wichtigste Marktsegment anzusehen.

 

Ähnliches ergebe sich aus der Halbjahresbilanz des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU).

 

 

 

Quellen:

 

 

 

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.