Internetrecht

Popcorn Time reagiert auf Abmahnungen

Netzwelt.de berichtet, dass Popcorn Time in naher Zukunft seine Apps mit eingebautem VPN anbieten möchte. Auf diese Weise sollen die Nutzer vor Abmahnungen geschützt werden, die bei der Nutzung der App drohen.

 

Über Popcorn Time werden Filme über Bittorrent gestreamt

Die Popcorn Time App ermöglicht das Streaming von Filmen über P2P Netzwerke. Das heißt: Wer über diese App Filme „streamt“, lädt die geschützten Werke sowohl herunter- als auch wieder hoch. In Deutschland begehen Nutzer dadurch eine Urheberrechtsverletzungen, denn das Anbieten urheberrechtlich geschützter Dateien im Netz ist eindeutig rechtswidrig. Wir haben bereits über die Popcorn Time Abmahnungen berichtet: Bei der Nutzung von Popcorn Time droht eine Abmahnung.

VPN Tool ermöglicht anonymes Surfen

Durch das VPN Tool könnten Nutzer weitestgehend anonym surfen. Ohne IP Adresse gibt es auch keine Abmahnungen, so die Überlegung Popcorn Time App Entwickler. Wie dieses Vorhaben genau umgesetzt werden soll, ist jedoch unklar. Dafür werden nämlich enorme Serverkapazitäten vorausgesetzt, die wiederum mit hohen Kosten verbunden sind. Es ist kaum vorstellbar, dass der Dienst dann noch kostenfrei zur Verfügung stehen soll. Einzelpersonen, die VPN Dienste nutzen wollen, müssen in der Regel mit Kosten im Rahmen von 2-15 Euro im Monat rechnen.

 

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×