Internetrecht

Neue Serie zum Recht im Online-Marketing!

In dieser Serie möchten wir uns mit den rechtlichen Anforderungen an das Online-Marketing auseinandersetzen und widmen uns dazu in jedem Teil unserer Serie einem anderen Marketing-Instrument. Vom Versand von Werbe-E-Mails bis hin zum Affiliate-Marketing erläutern wir, was Unternehmen beachten müssen, wenn sie den gewünschten Marketing-Kanal rechtssicher nutzen möchten!

Die letzten Jahre haben gezeigt, wie Unternehmen ohne übermäßigen Aufwand oder enormes Startkapital durch Blogs, soziale Netzwerke oder Plattformen wie YouTube, auf dem Markt erheblich an Einfluss gewonnen haben. Der Zugang zum Internet ist für Unternehmen kinderleicht, allerdings fallen der Einstieg ins Online-Marketing und die optimale Anwendung oft schwer. Dies sollte Unternehmen jedoch nicht davon abhalten, das enorme Potential der Werbung über das Internet zu nutzen.

Das Online-Marketing hilft Unternehmen, ihre Reichweite zu vergrößern und vielleicht sogar ganz neue Wege zu gehen. „Marketing“ klingt zunächst nach aufwendigen Kampagnen großer Konzerne, Zielgruppenanalysen und Kundenbedürfnissen. Das wird mit Blick auf viele Unternehmen auch der Realität entsprechen. Die Zeit hat jedoch gezeigt, dass das Internet völlig neue Möglichkeiten im Marketing bietet. Viele Unternehmen nutzen sogar mehrere Kanäle gleichzeitig: Webseite, Onlineshop, App, Soziale Netzwerke und Co sind nur ein Ausschnitt daraus.

Wir möchten Ihnen die rechtlichen Grundlagen der einzelnen Marketing-Instrumente einmal näher erläutern, um den Werbenden so eine Basis für eine rechtssichere Anwendung zu bieten. Denn mit den technischen Voraussetzungen des Internets ändern sich in gleichem Maße auch die rechtlichen Aspekte, die nicht zuletzt von rechtlichen Unsicherheiten und widersprüchlicher Rechtsprechung begleitet werden. Verschärft wird diese Problematik durch den zunehmenden Einfluss europäischen Rechts, wie insbesondere die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung zeigt. Eine einzelfallgerechte Rechtsberatung ist somit in vielen Bereichen leider unumgänglich. Eventualitäten müssen berücksichtigt, gerichtliche Klärung abgewartet werden.

Die beste Vorbereitung für ein reibungsloses Marketing ist folglich ein fundiertes Verständnis der elementaren Grundsätze. Dadurch können werbende Unternehmen ihre laufenden Marketing-Aktionen überprüfen und bekommen zugleich auch einen Blick für reaktionsbedürftige Veränderungen. Von besonderer Bedeutung im Online-Marketing sind dabei die folgenden Marketing-Instrumente:

In den einzelnen Beiträgen werden wir Ihnen einen Überblick über die rechtlich relevanten Themenabschnitte geben. Für eine tiefergehende Lektüre empfehlen wir das Werk „Recht im Online-Marketing“ von IT-Anwalt Christian Solmecke und Sibel Kocatepe, das in der 2. Auflage 2018 im Rheinwerk Verlag erschienen ist. In dem knapp 900 Seiten starken Buch haben die Autoren ihr geballtes Wissen rund um das Online- Recht zusammengefasst und dabei auch die Änderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung berücksichtigt. Es enthält alle Informationen, die für Unternehmen und Start-Ups in der digitalen Welt von Belang sein können und hilft dabei, Rechtsfallen bei der PR- und Marketingarbeit vorzubeugen. Mehr Infos hier: Recht im Online-Marketing

sko

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.