Internetrecht

Klage gegen Betreiber des Youtube-mp3-Converters

Lobbyisten der Musikindustrie haben sich zusammengetan und verklagen den Betreiber des Youtube-mp3-Converters. Der Converter ermöglicht den Nutzer sich Lieder von Youtube herunterzuladen. Aus Sicht der Musikindustrie ein Verstoß gegen das Urheberrecht.

Kostenloser Download von Musik bei Youtube

Da das Filesharing eine hohe Abmahngefahr birgt, hatten die Nutzer einen neuen Weg entdeckt schnell und kostengünstig die neueste Musik auf den Mp3-Player zu bekommen, nämlich mit Hilfe eines Youtube Converters. Auf der Seite Youtube-mp3.org können die Nutzer ganz einfach die Tonspur aus einem Youtube Video in eine DRM-freie MP3-Datei umwandeln lassen und diese dann kostenlos herunterladen.

Die Kläger verlangen für jedes heruntergeladene Lied einen Schadensersatz in Höhe von 150.000 US Dollar.

Aus unserer Sicht ermöglicht der Converter nichts anderes als die Erstellung einer rechtmäßigen Kopie, vergleichbar mit der früher häufig praktizierten Aufnahme eines Radiosenders durch eine Videokassette.

Nutzer haben nichts zu befürchten

Die Nutzer selbst haben jedenfalls nichts zu befürchten. Die Nutzung des Dienstes ist legal. Der Download ist vom Recht auf Privatkopie umfasst. Problematisch ist die Erstellung einer solchen Privatkopie erst, wenn die Quelle offensichtlich rechtswidrig ist. Bei Youtube ist kein Anzeichen für eine solche offensichtliche Rechtswidrigkeit zu erkennen, da es allgemein bekannt ist, dass auch Plattenfirmen selbst die Videos ihrer Künstler hier zu Werbezwecken veröffentlichen.

In einem umfassenden Gutachten hat RA Christian Solmecke zu diesem Problem Stellung genommen und dem Betreiber der Seite, Philipp Matesanz, bestätigt, dass die Nutzung des Converters legal ist:  http://edge.youtube-mp3.org/gcase/wbs.pdf   (JEB)

Im Video nimmt Christian Solmecke selbst nochmal Stellung:

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Tinkerbrüll sagt:

    Die können alle ihr dummes Maul nicht voll genug kriegen. Wahnsinn. Abgesehen davon, ist es wieder völlig sinnlos gegen EINEN Converter vorzugehen. Gibt wohl nicht genug andere? Das ist alles so sinnlos hier. Aber das begreifen die da oben wohl nie. Hauptsache, weiter alle verklagen.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.