Internetrecht

Kein digitaler Kiosk von Yahoo

Der Internetkonzern Yahoo hat seinen erst kürzlich eröffneten digitalen Kiosk geschlossen. Die für Tablets konzipierte App „Livestand“ wurde bereits im Februar 2011 angekündigt und kam im November letzten Jahres auf den Markt. Auf der Plattform konnten Verlage ihre Magazine und Zeitungen online für die Nutzung mit einem Tablet aufbereiten.

 

Die Schließung des Projekts wird mit der Überprüfung des gesamten Produktportfolios begründet, genauere Angaben gab Yahoo nicht bekannt. Es sollen auch noch weitere Dienste eingestellt worden sein. Der verantwortliche Produktchef Blake Irving hatte Yahoo im April 2012 verlassen.

 

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge interessant für Sie:

Yahoo-Chef Scott Thompson entlassen

Geschönter Lebenslauf: Ärger mit Yahoo-Chef Thompson

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.