Internetrecht

Irische Datenschützer gehen gegen Facebook vor

Die Verstöße von Facebook gegen das europäische Datenschutzrecht haben unter Umständen Konsequenzen. Beschwerden haben zur Folge, dass die Irische Datenschutzbehörde aktiv wird. In Irland befindet sich der europäische Hauptsitz von diesem sozialen Netzwerk.

Nicht nur in Deutschland regt sich Widerstand gegen den unzureichenden Umgang von Facebook mit persönlichen Daten- was dieses soziale Netzwerk bis jetzt nahezu ignoriert. Während hierzulande die Anwender unter Umständen Ärger mit Datenschutzbehörden bekommen, sieht die Sache in Irland anders aus. Denn hier können die Datenschutzbehörden auch direkt gegen Facebook  vorgehen, weil sich diesem Land der europäische Hauptsitz befindet. Und das haben die haben das offenbar auch vor.

Laut mehreren Berichten in den Medien sollen 16 Studenten aus Wien Facebook bei der Irischen Datenschutzbehörde angezeigt haben. Laut dieser Anzeigen soll Facebook zahlreiche Verstöße gegen das europäische Datenschutzrecht begangen haben. Angeblich soll Facebook etwa gelöschte Daten trotzdem weiterhin aufbewahren. Aufgrund der erhobenen Vorwürfe soll eine mehrtägige Betriebsprüfung in den Räumlichkeiten der europäischen Niederlassung von Facebook stattfinden. Man darf gespannt sein, zu was für einem Ergebnis die irischen Datenschützer kommen und was das für Konsequenzen für Facebook hat.

Quellen:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.