Internetrecht

Google mahnt Microsoft wegen YouTube- App ab

Microsoft hatte für Windows-Mobiles ein YouTube-App entwickelt, weil Google keines zur Verfügung gestellt hatte. Googles Juristen mahnten daraufhin Microsoft mit Fristsetzung zum 22. Mai 2013 ab, die YouTube-App unverzüglich von allen Mobiltelefonen zu löschen, aus dem Windows Phone Store zu entfernen und bereits heruntergeladene Programme zu deaktivieren mit der Begründung, dass die Microsoft-App keine Google-Werbung zu sehen sei.

YouTube, Google, App

© SIGNTIME – Fotolia

Dadurch entgehen nicht nur Google und YouTube Einnahmen, sondern auch seinen Werbepartnern. Ein Konzernsprecher von Microsoft entgegnete, „Wir sind mehr als glücklich, Werbung einzubinden, aber wir benötigen von Google den Zugang zu den erforderlichen APIs“. Wie eine Kooperation aussehen könnte, hatten die beiden Unternehmen erst letztes Jahr mit der Entwicklung einer YouTube-App für die X-Box demonstriert.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.