Foto- und Bildrecht

LG Hamburg: Veröffentlichung eines bearbeiteten Bildes kann Persönlichkeitsrecht verletzen

 Zeitungsredaktionen sollten mit Farbveränderungen vorsichtig sein. Soweit sie ein Foto zu sehr bearbeiten und veröffentlichen, kann die abgebildete Person gegen sie wegen Verletzung ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechtes vorgehen. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichtes Hamburg.

 


Im vorliegenden Fall wurde von einer Frau zwecks Veröffentlichung ein Foto angefertigt. Nachfolgend wurde ihr Gesicht bei der Nachbearbeitung des Bildes mit einem auffälligen blauen Lidschatten versehen. Sodann wurde es ohne Rücksprache in der Zeitung veröffentlicht.

 

Die abgebildete Frau beantragte gegen die Zeitung den Erlass einer einstweiligen Verfügung. Sie argumentiert damit, dass von ihr ein vollkommen falscher Eindruck entsteht. Sie habe es nicht nötig, sich zu schminken.

 

Das Landgericht Hamburg erließ am 27.05.2011 (Az. 324 O 648/10) die begehrte einstweilige Verfügung und untersagte die Veröffentlichung dieses Fotos. Nach Ansicht der Richter war eine derartig starke Veränderung des Fotos nicht mehr von der nach § 22 KUG notwendigen Einwilligung in die Veröffentlichung umfasst. Es handelt sich hierbei um keine unbedeutende Veränderung mehr, sondern vielmehr um eine Entstellung des Bildes.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.