Foto- und Bildrecht

Kopfgeld-Fotografen: Blog zahlt für Zuckerberg-Fotos

Das Blog Gizmodo belohnt Leser mit 20 US-Dollar, die Fotos von Mark Zuckerberg einschicken .  „Summer of Zuck“ nennt Gizmodo die Aktionen. Entlohnt werden nur Bilder, die Zuckerberg privat zeigen, nicht etwa Schnappschüsse von Konferenzen oder Präsentationen.

 

Es ginge dem Blog darum, dass man Zuckerbergs Leben öffentlich machen will. Ebenso wie sich jeder, der Facebook nutzen will, verpflichtet, sein Leben für das Unternehmen öffentlich zu machen. Obwohl Zuckerberg anscheinend nicht an Privatsphäre glaubt, gibt er nur sehr wenig von sich preis. Gizmodo-Schreiber Mat Honan erklärt, dass Zuckerberg zwar das öffentliche Teilen propagiere, selber aber nur wenige Postings öffentlich macht. „Das muss sich ändern“, schreibt Honan. Der Aufruf zum Kopfgeld-Schnappschuss ist für ihn der Anfang.  Es sei schließlich nur fair, wenn die Nutzer auch etwas von seiner Privatsphäre besäßen.

 

Kritik von anderen Blogs

Andere Blogger sind entsetzt über diesen Aufruf. Die Aktion wird als „verrückt und dumm“ deklariert und sehen den Ruf des Blogs ruiniert. Zumal dieser rund 420.000 „Likes“ auf Facebook sein Eigen nennen kann.

 

An diesem Aufruf sollten sich Fotografen lieber nicht beteiligen. Es kommt hier- trotz der rechtswidrigen Praktiken von Facebook – eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes von Herrn Zuckerberg in Betracht.

 

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge interessant für Sie:

Achtung Facebook-Nutzer: Erste Abmahnung wegen Veröffentlichung von fremdem Foto auf Pinnwand

LG Berlin: Facebook AGB teilweise unwirksam

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Jan Ehrt sagt:

    Guten Tag,

    ich denke, man sollte dem Aufruf nicht folgen, da die Begründung hierzu oberflächlich und dumm ist, denn jeder Facebook-Nutzer mit einem Account hat mit dem Akzeptieren der Facebook-AGB einer Weiterverwertung seiner in den von ihm getätigten Postings enthaltenen Daten zugestimmt! Niemand zwingt uns zu einem Facebook-Account, wir haben die freie Wahl, uns dafür oder dagegen zu entscheiden und daher sollte diese auch ein Herr Mark Zuckerberg erhalten, um selbst entscheiden zu können, was und wieviel er von seinem Privatleben preis geben möchte oder nicht!

    Aus diesem Grund darf sich auch ein jeder, der Privates aus dem Leben des Herrn Zuckerbergs – gegen dessen Willen – veröffentlicht, einer Klage gegenübersehen, die er mit größter Sicherheit verlieren wird! Zudem besäße man auch selbst dann nicht das Recht, wenn Zuckerberg unrecht handelte, denn hiergegegen hat man die Möglichkeit der Klage, aber nicht, Unrecht mit Unrecht zu vergelten – so ist es mit allem, denn werde ich bestohlen, räumt mir dies nicht das Recht ein, den Dieb auch zu bestehlen!

    Mit diesem Aufruf werden hier offensichtlich nur dumme und billige Paparazzi gesucht und vermutlich – leider – auch gefunden!

    Ich sage Hände weg von solchem Blödsinn!

    Mit besten Grüßen und Empfehlungen…

    Jan Ehrt!

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.