Foto- und Bildrecht

Apple: Foto-App „500px“ trotz Nacktbilder wieder verfügbar

Nachdem die Foto App 500px für eine Woche aus dem iTunes  App-Store wegen Nacktfotos entfernt worden war, ist die beliebte Anwendung inzwischen wieder verfügbar.

© SIGNTIME - Fotolia

© SIGNTIME – Fotolia

Die Applikation 500px ist eigentlich bekannt für seine Vielzahl an hochwertigen und ästhetischen Motiven und ist damit eine beliebte Anlaufstelle, nicht nur für Profi-Fotografen.

 

Auch Nacktfotos abrufbar

 

Dennoch war die App aus dem Angebot des iTunes-App-Store herausgenommen worden. Grund für die Sperre, war die Möglichkeit, dass darüber angeblich auch pornographische Inhalte angezeigt werden könnten, was allerdings laut den Nutzungsbedingungen der App verboten ist. Zudem soll es auch Kundenbeschwerden über mögliche kinderpornographischer Bilder gegeben haben.

 

Laut den Entwicklern des App 500px ist jedenfalls tatsächlich die Anzeige auch von Aktfotografien, neben allen anderen Kategorien von Fotos, durchaus gewollt. Aktfotos würden jedoch zunächst nicht automatisch angezeigt. Der Nutzer musste vielmehr bei der Registrierung eines neuen Kontos zunächst ein Häkchen setzen und bestätigen, dass er auch Aktfotos sehen will.  Erst dann würden entsprechende Aufnahmen in eingeloggtem Zustand angezeigt. Sofern man die Seite ohne Login besuchte, wurden entsprechende Bilder als graue Fläche mit dem Hinweis „Adult content“ angezeigt und erst nach einem erneuten Klick geöffnet. Diese Schutzmaßnahmen schienen Apple offenbar nicht zu reichen. Daher wurde die App kurzerhand aus dem iTunes Store entfernt.

 

Warnhinweis und Button zur Meldung anstößiger Bilder

 

Inzwischen gibt es eine aktualisierte Version von 500px, die auch wieder im Store erhältlich ist und den Bedenken von Apple offenbar Rechnung trägt.  Diese Version beinhaltet nun eine Warnung, dass sie, insbesondere wegen sexueller Inhalte, nur für User ab 17 Jahren geeignet ist. Zudem gibt es jetzt einen „Report this photo“-Button, mit der User anstößige Fotos melden können.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

Instagram: Nutzerfotos werden vorerst nicht zu Werbezwecken weitergegeben

Kinderbilder in sozialen Netzwerken

Facebook Pinnwand Abmahnung: Einstweilige Verfügung beantragt

WhatsApp“ verstößt wegen Adressbuch-Upload gegen Datenschutzbestimmungen

Datenleck Facebook-Apps – Christian Solmecke spricht bei SternTV über die Gefahren für die Privatsphäre

LG Düsseldorf zum Schmerzensgeld wegen Veröffentlichung von Aktfotos

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.