Internetrecht

Großbritannien: Facebook muss Daten von Cybermobbern herausgeben

Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass Facebook die Namen, E-Mail- und IP-Adressen von vier Online-Mobbern herausgeben muss.

 

Die vier Personen haben eine Frau auf Facebook belästigt, nachdem sie im Netzwerk einen unterstützenden Kommentar zu einem ehemaligen Teilnehmer der Castingshow „The X Factor“ geschrieben hätte. So hätten die Personen einen gefälschten Account im Namen der Frau erstellt und dort verkündet, sie sei pädophil und eine Drogenhändlerin.

 

Richterliche Verfügung noch nicht zugestellt

Die richterliche Verfügung ist noch nicht an Facebook zugestellt. Sie wurde am 30. Mai bestätigt und ging dann direkt an den US-Sitz von Facebook. Es wird davon ausgegangen, dass das soziale Netzwerk der Anordnung nachgeht. Facebook selbst habe verkündet, dass es in dem Netzwerk keinen Platz für Cybermobbing gäbe. Facebook werde mit den Vollzugsbehörden zusammen arbeiten, um diese Personen vor Gericht zu bringen.

 

Der Guardian nimmt an, dass es sich hierbei um einen der ersten Fälle handelt, in denen ein Individuum erfolgreich rechtliche Schritte gegen Facebook trifft, um die Identitäten der Täter zu offen zu legen.

 

Cybermobbing birgt Gefahren

Rupinder Bains, Partner der Kanzlei Bains Cohen, die die Klägerin vertritt, sagte dazu: „Diese Belästigungen sind strafbare Handlungen und wir haben das Recht, uns davor zu schützen, aber es fehlt der Vollzug. Hier stimmt das System nicht. In den Vereinigten Staaten haben sich Menschen wegen so etwas umgebracht und das wird auch hier passieren, wenn sich nichts ändert.“

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

Online Plattform gegen Mobbing im Internet

AG Aachen verurteilt Schüler wegen „Amok-Drohung“ auf Facebook zu 20 Sozialstunden

Cybermobbing: Schülermobbing übers Internet lohnt sich nicht

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.