Internetrecht

Facebook: Mord für 100€

Im Prozess um den Auftragsmord an einer 15-jährigen Niederländerin ist nun das Verfahren eröffnet worden. Die zuvor im sozialen Netzwerk Facebook verleumdete gleichaltrige Anstifterin hatte den Täter mit der Ermordung des Opfers beauftragt. Dem 15-jährigen Täter droht nun die Höchststrafe für jugendliche Straftäter.

Mord wegen Gerüchten bei Facebook

Im Januar hatte der Angeklagte das Mädchen auf Verlangen einer Freundin getötet. Das Opfer hatte im Vorfeld über das soziale Netzwerk Facebook verbreitet, dass die ebenfalls Angeklagte sexuellen Kontakt zu mehreren Jungen habe. Dies war ihr Anlass genug, um den Mord in Auftrag zu geben. Zwei weitere Angeklagte sollen dem Täter darüber hinaus 100€ für den Mord bezahlt haben, so die Anklage. Die Staatsanwaltschaft fordert nun die Höchststrafe von einem Jahr Gefängnis und Zwangstherapie für die jugendlichen Täter.

Mobbingfälle in Netzwerken an der Tagesordnung

Mobbingfälle gehören in sozialen Netzwerken zur Tagesordnung. Auch deutsche Jugendliche werden immer öfter Opfer von Mobbing. Nach Berichten der Niedersächsischen Landesanstalt, die eine Onlineplattform für Jugendliche zum Thema Internet betreibt, sollen mehr als 70% der Plattformbeiträge das Thema Mobbing behandeln. „Mobbing nimmt nicht unbedingt zu, aber die Formen haben sich verändert und sind für die Jugendlichen schwerwiegender”, sagte die Jugendschutzreferentin der Medienanstalt, Sabine Mosle. Einmal eingestellte Inhalte seien vor allen Dingen schwer zu löschen.

Fazit:

Derart schwerwiegende Taten sind zum Glück Ausnahmen. Der Fall zeigt aber, unter welchem Druck die Jugendlichen durch den unkontrollierten Umgang mit Internetplattformen stehen. Insbesondere Schulen, aber auch Eltern stehen in der Verantwortung und sollten ihre Kinder über die Vorteile und Gefahren des Internets aufklären.

Sicherlich sind folgende Beiträge interessant für Sie:

Online Plattform gegen Mobbing im Internet

Jugendschutz.net: Facebook gefährdet den Jugendschutz

Facebook: Eltern überwachen ihre Kinder

Cybermobbing: Schülermobbing übers Internet lohnt sich nicht

Online-Pranger für Schüler landet auf dem Index

 

 

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.