Internetrecht

Facebook Abzocke – Vorsicht vor Videochat Sex-Falle!

Wer sich bei Facebook unbedarft zu einem Videochat mit einem erotischen Inhalt einladen lässt, kann schnell eine unangenehme Überraschung erleben. Er gerät  in die Hände von skrupellosen Erpressern.

Facebook Abzocke – Vorsicht vor Videochat Sex-Falle! ©-asrawolf-Fotolia

Facebook Abzocke – Vorsicht vor Videochat Sex-Falle! ©-asrawolf-Fotolia

Ein Facebook Nutzer aus Rheinland-Pfalz wurde neugierig, als in eine ihm unbekannte Frau anschrieb und ihn schließlich nach einem regen Austausch zu einem sogenannten Videochat einlud. Prompt nahm er die Einladung an – mit fatalen Folgen. Die Frau zeigte sich plötzlich nackt sowie in erotischen Posen und animierte den Mann, es ihr gleich zu tun. Nachdem dieser ihrem Wunsch nachgekommen, zeigte sie ihr wahres Gesicht. Sie verlangte von dem Nutzer des sozialen Netzwerkes die Zahlung von 1.800 Euro. Ansonsten werde sie sein Nacktvideo ins Internet stellen, so dann seine Freunde es zu sehen bekommen. Der Mann kam dem nicht nach, sondern zeigte die Frau bei der Polizei an. Hiervor warnt nach mehreren übereinstimmenden Meldungen die Polizei in Mayen.

Facebook: Internationale Bande versucht Opfer auszunehmen

Hierbei handelt es sich leider um keinen Einzelfall. Vielmehr ist bereits seit einiger Zeit eine internationale Erpresserbande über Facebook tätig. Die Täter begehen dadurch eine vollendete beziehungsweise versuchte Erpressung. Darüber hinaus wird durch das Veröffentlichen von intimen Bildern oder Videos des Betroffenen dessen allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt.

Fazit:

Wer in diese Sex-Falle bei Facebook getappt ist, sollte auf keinen Fall der Forderung der Erpresser nachkommen. Ansonsten ist er sein Geld los, weil die Täter vom außereuropäischen Ausland her operieren. Vielmehr sollte er sich mit der Polizei in Verbindung setzen. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, ob die Bilder oder Videos im Internet online gestellt worden sind. Am besten schauen Sie auf bekannten Plattformen wie Facebook oder YouTube nach. In diesem Fall sollte man sich mit dem jeweiligen Betreiber der Plattform in Verbindung setzen und zum Entfernen auffordern. Wenn Sie hier Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. (HAB)

Sicher ist das folgende Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×