Internetrecht

Bild erwirkt einstweilige Verfügung – Anleitungen zur Umgehung einer AdBlock Sperre unzulässig

Der Axel Springer Verlag hat vor einiger Zeit sein Digitalangebot der Bild Zeitung unter bild.de geändert. Mit aktiviertem Adblocker konnte der Seiteninhalt nicht mehr geladen werden. Nutzer mussten sich nun entscheiden, ob der Werbeblocker für den Besuch der Homepage der Bild Zeitung deaktiviert wird oder nicht.

Forenbeiträge angegriffen

In einem Internetforum der Eyeo GmbH – Anbieter eines weit verbreiteten AdBlocker Programmes – haben sich sodann schnell Forenbeiträge befunden, die bestehende Umgehungsmöglichkeiten der eingebauten Adblock Sperre der Bild Zeitung erklärten. In den Anleitungen wurde detailliert beschrieben wie die Sperre auf Bild.de umgangen werden konnte. Der Axel Springer Verlag hat sich gegen die Verbreitung der Foreneinträge nun im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens gerichtlich gewehrt, nachdem die Eyeo GmbH außergerichtlich nicht bereit war die betreffenden Beiträge zu entfernen.

Umgehung einer Softwareverschlüsselung

Nach Ansicht des Axel Springer Verlages stellen die Forenbeiträge eine Anleitung zur Umgehung einer Softwareverschlüsselung dar. Die auf Bild.de eingebaute AdBlocker Sperre wird vom Axel Springer Verlag damit als „Softwareverschlüsselung“ bewertet.

Das Landgericht Hamburg hat nun im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahren entschieden, dass die Eyeo GmbH keine Anleitungen zur Umgehung der Adblock Sperre auf Bild.de veröffentlichen dürfe. Nach Ansicht der Hamburger Richter sei die von Bild.de verwendete AdBlock Sperre als Softwareverschlüsselung zu bewerten. Anleitungen, die das Anzeigen der Seiteninhalte trotz aktiviertem Adblocker ermöglichen, seien daher als Umgehung eines Kopierschutzes zu bewerten. Das Landgericht stützt sich bei seiner Beurteilung auf § 95 a UrhG. Der Paragraph des Urhebergesetzes regelt, dass keinerlei technischen Maßnahmen ergriffen werden dürfen, die die Umgehung eines bestehenden Kopierschutzes ermöglichen.

Umstrittenes Ergebnis

Das Ergebnis der Abwägung des Landgerichts Hamburgs im einstweiligen Verfügungsverfahren ist umstritten. Die Eyeo GmbH kündigte an die Entscheidung nicht akzeptieren zu wollen und letztlich eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren vor Gericht anzustrengen. Fraglich ist, ob die Implementierung einer AdBlocker Sperre auf einer Internetseite und Anleitungen, die deren Umgehung ermöglichen, überhaupt in Bezug auf § 95 UrhG bewertet werden können. (NIH)

Zum Thema Adblock Plus ist auch folgendes Video interessant:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (3)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Andrea sagt:

    Also ich habe heute per System-Update eine neue Version meines IceWeasel-Browsers (die unbranded Version vom Firefox, Version 42) bekommen. Danach lief mein System zwar einige Zeit lang mit ziemlich hoher Auslastung, was nach einem weiteren Update gerade eben korrigiert wurde.

    Aber was mich jetzt nach einem Neustart des Systems wundert:
    die Bildzeitung geht jetzt plötzlich wieder OHNE diese Blockseite. Man kann jetzt wieder die Seite von der Bild-Zeitung ansurfen, auch wenn man den Adblocker angeschaltet hat.

    Entweder hat Bild jetzt kapiert dass sie sich falsch verhalten haben oder aber mein Browser schaltet da ohne mein Zutun irgendwas ab, sodass ich alle Angebote von bild.de – mit Ausnahme der Bild+ Inhalte – nutzen kann…. Irgendwie kurios…

    Ich glaube, die Klage erweist sich als überflüssig…

  2. Andrea sagt:

    Nach dieser Feststellung habe ich jetzt mal sämtlichste Browser getestet die ich bei mir installiert habe. Bei nun insgesamt zwei Browsern habe ich festgestellt, das die Seite bild.de sogar MIT Adblocker funktioniert und zwar bei diesen hier:

    Firefox/IceWeasel 42.0
    Opera-Browser 33.0

    Bei diesen weiteren Browsern dagegen funktioniert es nicht:

    Qupzilla 1.6.6
    Chromium-Browser 46.0.2490.71 Built on 8.2, running on Debian 8.2 (64-bit)

    funktioniert diese Seite NICHT und es wird diese Adblocker-Sperrseite angezeigt. Aus diesem Grunde habe ich den Verdacht, dass es gar nicht mal mit dem Adblocker was zu tun hat, sondern dass die Entwickler der Browser inzwischen hier reagiert haben und irgendwas geändert haben. Denn auch der Opera-Browser wurde bei mir heute aktualisiert per Systemupdate (wird bei mir in Linux LMDE 2 „Betsy“ vom System erledigt).

    Von daher sieht es wohl so aus, dass die Developer der Browser bereits in der Lage sind, diese Adblocker-Seite abzuschalten und die Seite trotzdem wieder normal darzustellen. Und daraus erkenne ich, dass diese Sache wohl NICHTS mit dem Adblocker zu tun hat, sondern dass es eher was browser-seitiges ist.

  3. Andrea sagt:

    Nachdem ich weiter gesteste habe mit weiteren Browsern, habe ich festgestellt, dass es bei folgendem weiteren Browser:

    Epiphany-Browser 3.14.1

    nicht funktioniert.

    Von daher ist mein Gesamtergebnis, dass es komischerweise OHNE mein Zutun mit folgenden Browsern OHNE diese Adblock-Aussperrseite funktioniert:

    Firefox/IceWeasel 42.0
    Opera-Browser 33.0

    Aber in diesen drei weiteren Browsern dagegen:

    Qupzilla 1.6.6
    Chromium-Browser 46.0.2490.71 Built on 8.2, running on Debian 8.2 (64-bit)
    Epiphany-Browser 3.14.1

    funktioniert die Seite bild.de dagegen NICHT und es kommt diese Adblocker-Aussperrseite.

    Jetzt bin ich ehrlich gestanden irritiert und habe jetzt mal die Frage: fange ich mir jetzt – wenn ich diese funktionierenden Browser benutze und die bild.de-Seite ansurfe eine Abmahnung ein, obwohl ich selbst manuell am Adblocker NICHTS geändert habe?? Denn es sieht hier so aus, als wenn die Devs irgendwas im Browser selbst geändert hätten, was diese Adblocker-Aussperrseite abschaltet. Denn ich sage ehrlich: ich möchte mich da nicht strafbar machen!!

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×