Internetrecht

BGH-Entscheidung zum Framing steht bevor – RA Solmecke befürchtet weitreichende Folgen auch für Nutzer von sozialen Netzwerken

Der BGH trifft heute eine Entscheidung, die erhebliche Auswirkungen auf das Urheberrecht im Internet hat. Konkret geht es um die Zulässigkeit des sogenannten Framings. Beim Framing werden fremde Inhalte, z.B. Videos oder Bilder, durch einen elektronischen Verweis so auf einer Internetseite eingebunden, dass sie dort direkt dargestellt bzw. abgerufen werden können. Ein Beispiel hierfür ist das Posten von Youtube-Videos auf Facebook.

Framing als Urheberrechtsverletzung?

Auch in dem Rechtsstreit, den der BGH heute zu entscheiden hat, geht es um ein eingebundenes Youtube-Video. Dieses Video wurde ohne Zustimmung der Rechteinhaber auf der Website eines Dritten mittels Framing eingebunden. Der Inhaber der Webseite wurde daraufhin wegen Urheberrechtsverletzung in Anspruch genommen.

Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE hält die Rechtslage in diesem Fall für alles andere als eindeutig:

„Ob das Einbetten eines urheberrechtlich geschützten fremden Inhalts in die eigene Webseite eine Urheberrechtsverletzung darstellt, ist unter Juristen aktuell hoch umstritten. Konkret geht es um die Frage, ob das Einbetten eine sogenannte öffentliche Zugänglichmachung und somit eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Dies haben die Gerichte in der Vergangenheit unterschiedlich beurteilt.

Teilweise wurde angenommen, das Einbetten stelle keine öffentliche Zugänglichmachung dar, weil der fremde Inhalt auf einer anderen Seite gespeichert ist und dort auch bereits abrufbar gemacht worden ist. Ein eingebettetes Video ist daher vergleichbar mit einem Link, der nach der Rechtsprechung des BGH aus urheberrechtlicher Sicht zulässig ist.

Andere Gerichte, z.B. das OLG Düsseldorf, waren der Auffassung, dass sehr wohl die Rechte des Urhebers verletzt werden. Das Einbinden eines fremden Inhalts ist kein bloßer Verweis wie dies bei einem Link der Fall ist. Vielmehr wird durch das Einbinden der Inhalt selbst zum Abruf bereitgehalten und somit auch öffentlich zugänglich gemacht.“

Erhebliches Abmahnpotential

„Wenn der BGH das Einbinden fremder Inhalte tatsächlich als Urheberrechtsverletzung bewertet, besteht die Gefahr weiterer Abmahnungen von Nutzern sozialer Netzwerke.“ befürchtet Rechtsanwalt Solmecke. „Bei Facebook werden tagtäglich Tausende Youtube-Videos auf diese Art weiterverbreitet. Schon durch das Posten des Links bindet Facebook automatisch das dazugehörige Video in den sog. Embedded Player ein. Die Nutzer sozialer Netzwerke würden also durch jedes Posten eines Youtube-Videos eine Urheberrechtsverletzung begehen, die eine teure Abmahnung zur Folge haben kann. Die Besonderheit des heute verhandelten Falles liegt sicher darin, dass das Video bereits ohne Zustimmung des Rechteinhabers auf YouTube hochgeladen und dann auf einer Webseite eingebunden wurde. Die Entscheidung kann allerdings durchaus auch Relevanz für Videos haben, die vom eigentlichen Rechteinhaber auf Youtube online gestellt worden sind. Ob durch das Online-Stellen bei Youtube auch eine Lizenz zur Weiterverbreitung erteilt wird, ist nach wie vor ungeklärt.“

Ob der BGH zugunsten der Nutzer oder der Rechteinhaber entscheiden wird? Solmecke: „Ich halte beides für möglich. Die Entscheidung darf also mit Spannung erwartet werden.“

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,86 von 5)

RSSKommentare (4)

Kommentar schreiben

  1. Wozu gibt es wohl die Youtube Funktion, den Einbindungs-Code zu deaktivieren? Damit wenn unerwünscht, die Einbindung unterbinden wird.

    Bleibt zu hoffen, dass dies bei der Entscheidung berücksichtigt wird.

  2. Martin.L sagt:

    Ich bin ja kein Jurist, aber ich finde es muss folgendes mal
    zu diesem Thema gesagt werden. Wenn über das einbinden
    von Youtube Videos gesprochen wird, wird immer ganz vergessen, dass der user der ein Video hochgeladen hat, einstellen kann, ob er das einbinden auf den Webseiten zulässt ja oder nein. Da muss man sich die Frage stellen ob nicht der Haften müste, der ein Video hochlädt ohne die Rechte dafür zu besitzen. Meines erachtens verbreitet nicht der, der einbindet sondern der, der das einbinden zulässt und damit im Prinzip sein Einverständnis erklärt.

  3. Motawa10 sagt:

    Herzlichen Dank für Ihren interessanten Blogpost. Ich hoffe sehr, dass sich das BGH hierzu Expertenmeinungen der betroffenen YouTuber einholen wird.

    Es ist ja möglich das Einbetten auf YouTube zu verhindern, wenn man eben keine Einbindung wünscht. Stellt der Urheber aber die Möglichkeit der Einbindung auf YouTube her, so ist es ja sein explizieter Wunsch, dass das Video eingebettet und damit weiter verbreitet wird.

    Grade das ist ja die Natur der Einbindung von Videos !

    Ich warte gespannt auf das Urteil des BGH.

    Beste Grüße

    Mo

  4. Köpi43 sagt:

    Wer unterbindet denn mal diese scheiss Lukrative Abmahnerei das ist doch mittlerweile die beste Einnahmequelle für alle Kanzleien……. Mittlerweile werden sogar Private Fotos Urheberrechtlich geschützt das wird doch langsam lächerlich.

    Wie soll man da seine Kinder noch kontrollieren die mittlerweile sozial vernetzt sind sei es mit dem Handy , dem Laptop,Pads usw das geht ja nur noch wenn man ihnen die Inetverbindung schließt oder für Teures Geld Downloads Uploads verhindert.

    Grüsse Köpi

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.